: Carl Hanser Verlag

© Peter-Andreas Hassiepen

Karl-Heinz Ott: Witwe ohne Zukunft

Die Lieblosigkeit und Niederlagen in bürgerlichen Welten: In seinem eleganten, kunstvollen Roman leuchtet Karl-Heinz Ott das Leben einer Hoteliersfrau aus.

© Arno Burgi dpa

Sibylle Berg: Letzte Ausfahrt Hölle

Alkoholismus, Kindesmisshandlung, Vergewaltigung: Sibylle Berg treibt in ihrem Roman "Vielen Dank für das Leben" ihren radikalen Pessimismus auf die Spitze.

© Sandy Huffaker/Getty

Drogenkrieg in Mexiko: La Frontera

Zwischen den USA und Mexiko liegt die meistfrequentierte Grenze der Welt. Auf dem Weg von Tijuana nach Calexico begegnet man Menschen, Drogen und Gewalt. Ein Buchauszug

Quellen: ZEIT Wissen 1/2014

ZEIT Wissen macht transparent, welche Fachpublikationen, Interviewpartner, Bücher und andere Quellen zur Recherche herangezogen wurden. Hier das Material im Überblick

Ich habe einen Traum

Der Schriftsteller Wolf Wondratschek gilt als einer der ersten deutschen Popliteraten. Diese Woche erscheint sein Erzählband »Die große Beleidigung«. Hier träumt er einen alten Jugendtraum

Lernen

Die schlechte Nachricht tut weh: die Wahrheit über Bildung in Deutschland. Lernen unsere Kinder zu wenig? Zu spät? Das Falsche? Sind wir Erwachsenen unfähig, für sie das Notwendigste zu organisieren - Bildung?

A B   4   J A H R E N : Ohren spitz für leise Lust

Knistern, Säuseln, Knacken, Summen, Klopfen. Wer das entdecken will, muss still sein. "Sei doch mal still", sagt die Schwester, doch der Bruder sieht's nicht ein: "Warum soll ich still sein?" Prompte Antwort: "Ich will was hören." Und da kommt dann doch Neugier ins Spiel: "Was willst du denn hören?" - Wundersames Bilderbuch: Johansen und Gleich senken den Lärmpegel

© Annette Pohnert / Carl Hanser Verlag

Reinhard Jirgl: Mordor auf dem Mars

In Reinhard Jirgls Roman "Nichts von euch auf Erden" treffen Mutanten auf verzwirbelte Sprache. Hinter der Apokalypse steckt zu viel Kraftmeierei. Von Hubert Winkels.

© Luchterhand/Heyne/Insel

Buchcover-Gestaltung: Die ewiggleichen Titelhelden

Leere Stühle, ausschwärmende Vögel, einsame Frauen und natürlich ebensolche Häuser: Warum sehen eigentlich so viele Buchcover gleich aus? Von Christiane Ludena