: Carlos Ghosn

© Fred Dufour/AFP/Getty Images

Carlos Ghosn: Die Gier und ihre Folgen

Der frühere Chef von Renault und Nissan ist in Japan erneut verhaftet worden. Doch ist er wirklich schuldig? Der Fall ist undurchsichtig, die Justiz agiert fragwürdig.

© Eugene Hoshiko/dpa

Japan: Carlos Ghosn darf Gefängnis verlassen

Der ehemalige Automanager kommt aus der Haft frei. Ein Gericht in Tokio wies den Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen die zuvor angeordnete Freilassung ab.

© Keith Tsuji/Getty Images

Carlos Ghosn: Renault-Chef tritt zurück

Wegen eines Finanzskandals sitzt Carlos Ghosn in Japan in Haft. Nach dem Rückzug von Nissan und Mitsubishi hat er nun auch sein Amt bei Renault niedergelegt.

© Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images

Japan: Carlos Ghosn bleibt in Untersuchungshaft

Seit sieben Wochen ist der Ex-Nissan-Chef in Tokio inhaftiert. Am Tag nach Ghosns erster Anhörung lehnte ein Gericht seinen Antrag auf Freilassung ab.

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.

© Keith Tsuji/Getty Images

Betrugsvorwürfe: Nissan setzt Carlos Ghosn ab

Der Autobauer Nissan wirft seinem Verwaltungsratspräsidenten Carlos Ghosn vor, Firmengelder veruntreut zu haben. Ghosn war am Montag in Tokio festgenommen worden.

© Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images

Carlos Ghosn: Renault ernennt Übergangschef

Nach der Festnahme des Renault-Chefs Carlos Ghosn in Japan hat der Autobauer Thierry Bolloré zum Übergangsvorsitzenden gemacht. Ghosn bleibt aber offiziell noch im Amt.

© Harold Cunningham/Getty Images

Autoindustrie: Vive le Baukasten

Carlos Ghosn ist Chef von Renault, Nissan, Mitsubishi und AvtoVAZ. Zusammen produzieren diese fast so viele Autos wie der VW-Konzern. Wie hat Ghosn die Autowelt erobert?

© YOSHIKAZU TSUNO/AFP/Getty Images

Elektroauto: Langes Warten auf die Brennstoffzelle

Die ersten Serienautos mit Wasserstoff-Antrieb kommen 2015 aus Asien auf den Markt. Die deutschen Hersteller sind dagegen äußerst zurückhaltend. Aus guten Gründen.

A U T O M O B I L E : Die dritte Revolution

Wenn Anfang 2001 das Sparprogramm für Mitsubishi steht, droht ein deutsch-japanischer Kulturkonflikt um Entlassungen. Kostenvorteile aus der Kooperation von Mitsubishi und Chrysler sind noch Jahre entfernt

J A P A N : Aus dem Abseits zurück

In zwei Wochen beginnt die Fußballweltmeisterschaft, und Japan ist Gastgeber: Nach Jahren der Lähmung sucht das Land seinen Platz im 21. Jahrhundert - mit dem Inselreich ist wieder zu rechnen

Elektroauto: Traum auf vier Rädern

Eine Koalition aus Politikern, Autobauern und Stromkonzernen bauscht das Potenzial des Elektroautos maßlos auf. Tatsächlich wird es wohl ein Nischenprodukt bleiben.