: Catherine Deneuve

© Mauritius Images

Nikotinsucht: Die letzte Kippe danach

Wie fühlt es sich an, wenn man nach 30 Jahren aufhört zu rauchen? Bleibt man trotzdem Raucher, verfolgt einen die Sucht – und was sagen die Freunde? Ein Tagebuch

© Astrid Klein/Courtesy Sprüth Magers

Astrid Klein: Die Leitwölfin

Mit kämpferischer Fotokunst erregte Astrid Klein in den Achtzigerjahren Aufsehen. Eine Ausstellung in Hamburg würdigt nun ihr eigensinniges, feministisches Werk.

Marrakesch: Rock den Kaftan!

Keine Stadt leuchtet so bunt wie Marrakesch. Beim Bummeln durch die Boutiquen und Souks entwickelt unsere Autorin plötzlich modische Courage.

© Jean-Francois Monier/AFP/Getty Images

#MeToo: Die französische Ausnahme

Aus Paris kommt Protest gegen #MeToo. Geht es da um Freiheit versus Puritanismus, Erotik versus Moral? Nein, vor allem um gesellschaftliche Klischees.

© Valery Hache/AFP/Getty Images

Prothesen: Schicker Ersatz für fehlende Körperteile

Welcher Fuß echt ist? Keiner von beiden. Denn Aimee Mullins läuft nur auf Prothesen. Ihr Beispiel zeigt: Die Prothese wird ästhetisch, macht erfolgreich und prominent.

Paris: Ach, Paris

Kann man Sehnsucht haben nach dem Ort, an dem man lebt? Die Schriftstellerin Anne Weber kennt dieses Gefühl. Über ihre Liebe zu einer verwundeten Stadt

Filmfestival Cannes: Acht Tage Dunkelheit

Das Filmfestival von Cannes ist der größte Bildermarkt der Welt. Ein Exzess, dem man sich mit Haut und Haaren ausliefern muss. Ich habe es getan. Ein Kinotagebuch.

© Filmfestspiele Cannes

Filmfestspiele Cannes: Jedes Blitzlicht ist verdient

Die Filmfestspiele Cannes eröffnen mit einem Sozialdrama: In "La Tête Haute" spielt Catherine Deneuve eine Jugendrichterin, die sich unermüdlich um einen Jungen kümmert.

© Foc Kan/Getty Images

Paris: Hotel Sündenpool

Wo Grace Jones, David Bowie und Iggy Pop die Nacht durchtanzten, kann man nun schlafen. Das Les Bains in Paris, einst legendärer Club, ist jetzt Luxusherberge.

"3 Herzen": Langsam schwellende Ungeduld

Der Zufall ist in Filmen immer ein Kunstgriff. Im Melodram "3 Herzen" werden Schauspielgrößen wie Gainsbourg und Deneuve jedoch von Schicksal und Regie arg gebeutelt.