: Charles de Gaulle

Zeitspiegel

Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft veröffentlicht eine Untersuchung über "das geistige Bild der Studenten". Man erfährt daraus, daß 69 % der Studierenden eine Tageszeitung lesen, wobei die Frankfurter Allgemeine von der Mehrzahl bevorzugt wird (58 %), Die Welt von 49 %.

Zeitspiegel

"General de Gaulle ist einer der großen Männer unserer Epoche, ein Mann von Weitblick, ein bewundernswerter Redner. Aber – wie soll ich’s sagen? – er ist ein nutzlos großer Mann.

Nach den Stürmen

Immer geschieht das Unwahrscheinliche, das Unvorhergesehene, denn das staatliche Leben vollzieht sich im Bereich der menschlichen Freiheit.

Zeitspiegel

"Sie sollten anerkennen, daß die freien Völker in allen Teilen der Welt nicht den Anspruch auf die historische Unvermeidbarkeit der kommunistischen Revolution akzeptieren.

Das Beispiel von Paris-Orly

Jener Schuß Frühling in der Luft über Paris allein konnte es nicht zuwege gebracht haben, daß sich Tausende – Staatspräsident Charles de Gaulle an der Spitze – bei den Einweihungsfeierlichkeiten des ohne Zweifel grandiosen neuen Verwaltungsgebäudes auf dem Flughafen Paris-Orly ein Stelldichein gaben.

Präsident Kennedy

Der neue Mann wird zwar erst am 20. Januar auf sein neues Amt eingeschworen werden, aber seit Mittwochmorgen gilt in Washington sein Wort.

Zeitspiegel

Amerika hat während der letzten Jahre jährlich landwirtschaftliche Produkte im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar an andere Länder verteilt.

Nasenstüber für de Gaulle

Die Führerrolle, die Charles de Gaulle dank der Schwäche der beiden anderen westlichen Vertreter bei der gescheiterten Pariser Gipfelkonferenz spielen konnte, dürfte wohl ihre Folgen haben.

ZEITSPIEGEL

Werber der algerischen Rebellen-Bewegung FLN bemühen sich derzeit, in amerikanischen Großstädten Neger für die Befreiungsarmee zu rekrutieren.

Paukenschlag aus Baku

Nikita Chruschtschow, so scheint es, hat die Staatsmänner des Westens zum Narren gehalten. Auf jeden Fall hat er dem Gipfel-Optimismus, der diesseits des Eisernen Vorhangs gerade lenzlich aufzukeimen begann, mit seiner Brandrede, von Baku einen rüden Stoß versetzt.

Der große Charles

Derei Tage lang hatten, die Engländer einen großen. Mann zu Gast. Man hatte hier fast vergessen gehabt, wie groß. Staatspräsident Charles de Gaulle eigentlich ist.

ZEITSPIEGEL

„Wir würden uns mit tiefer Freude von unserer Atombombe trennen, wenn jene, die sie schon lange besitzen, sie gleichfalls abschafften.

Stoßseufzer des Jahres

"Eine Maria Callas, die sich freilich immer auf die einzigartige Leistung ihres Gesanges zu berufen vermag, kann durch ihre herausfordernden Ansprüche keine größere Verwirrung schaffen, als Frankreich sie auf der weltpolitischen Bühne hervorzurufen versucht.

Der General im Senegal

Unser Redaktionsmitglied Marion Gräfin Dönhoff bereist zur Zeit den afrikanischen Kontinent, der heute in den Mittelpunkt der Weltpolitik gerückt ist.

ZEITSPIEGEL

Der Justizminister des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Lewerenz, hat gegen den Präsidenten des schleswig-holsteinischen Landes-Sozialgerichts, Dr.

De Gaulle – der regierende Schriftsteller

In der Nacht zum Mittwoch voriger Woche wurde von dem Pariser Verlagshaus Plön eine generalstabsmäßig angelegte Aktion durchgeführt: Als die Pariser am Morgen zur Arbeit gingen, leuchtete ihnen aus den Fenstern aller Buchhandlungen der knallrote dritte Band von de Gaulle? "Kriegserinnerungen" entgegen.

ZEITMOSAIK

Der Dirigent Hans Knappertsbusch wurde von dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Sind es Redner-Tricks, ist es Überzeugung?

Wenn der Blick erst geschärft ist, findet er,was in den Kram paßt... Hier ein Plakat an den Anschlagsäulen: "Ehrung Frankreichs für Joseph Haydn" – eine Konzertansage.

Pariser Pressionen

Die NATO-Wogen haben sich geglättet – aber die Unruhe bleibt Von Hans Gresmann

Art Bucbwatd:: Die Nouveaux Pauvres

Als General Charles de Gaulle im Januar verkündete, das Schlüsselwort der V. Republik werde Austerity sein, zuckten 40 Millionen Franzosen zusammen.

ZEITSPIEGEL

"Clubs, Konzentrationslager und Terror sind heutzutage wirklich ganz unzulängliche Mittel der Unterwerfung. Die Leute dahin zu bringen, daß sie die Sklaverei lieben, ist viel wirkungsvoller, als sie zur Unterwerfung zu zwingen.

Angriff von links und rechts

Um ein Regime zu verstehen, muß man seine Gegner kennen. Die meisten Fehlurteile über das Regime de Gaulles (das mit dem buntscheckigen "Gaullismus" keineswegs identisch ist) rühren davon her, daß man es für eine Machtergreifung durch Extremisten, für einen radikalen Neuanfang hält.

ZEITSPIEGEL

"Lukrative Einkünfte aus Importkohle- oder Ölgeschäften waren interessanter als das Schicksal der treuen Menschen an Rhein und Ruhr.