: Christentum

© action press

Gott: "Sie sind nicht aus Überzeugung religiös"

Ein junger Atheist hadert mit sich, ob er seiner fundamental-christlichen Familie seine Wahrheit ohne Gott zumuten kann. Die könnten ihn dafür nämlich verstoßen.

© Sarah McColgan / the licensing project

Hip-Hop: Der Gott des Pop

Kendrick Lamar, Snoop Dogg, Kanye West und andere Rapper entdecken die Bibel und machen sich ihren Reim auf das Christentum. Das kann kein Zufall sein.

© Peter Kneffel/dpa

CSU: Gott wird Söder vergeben

Bayerns Ministerpräsident lässt bald Kreuze in Behörden aufhängen. Er könnte auch gleich den Bundesadler im Bundestag durch ein Gemälde von Franz Josef Strauß ersetzen.

Union: Liebet eure Feinde?

Unionspolitiker betonen neuerdings wieder das Christliche. Darf man sie ernst nehmen? Mit Realpolitik war das Evangelium noch nie vereinbar.

© Jacobia Dahm für ZEIT ONLINE
Serie: Heimatmysterium

Evangelikale: Mein Gott

Viele halten Evangelikale für Fundamentalisten. Doch Andrea Bleher ärgert es, in der rechten Ecke zu stehen. Sie will nur, dass Gottes Wort wieder gilt.

Judentum: In Hassliebe verbunden

Anfangs waren Judentum und Christentum kaum zu trennen. Erst später eskalierten die Unterschiede zur Feindschaft. Nun muss es gemeinsam weitergehen.

© Antonio Quattrone / Archivio Antonio Quattrone / Mondadori Portfolio / akg-images

Christentum: Jesus war Jude, einer von uns!

Amos Oz verliebte sich als jüdischer Junge in Jesus – in seine Vision, seine Zärtlichkeit, seinen herrlichen Sinn für Humor. Auszüge aus seinem neuen Buch

© Henry Guttmann/Getty Images

Marxismus: Der Moses des Proletariats

Karl Marx war die Religion suspekt. Die Marxisten jedoch haben sich durchaus einiges abgeschaut vom Christentum. Ein Gespräch mit dem Historiker Gerd Koenen

Theologie: Glauben lernen

Nur der demokratische Staat garantiert eine aufgeklärte Theologie. Islam und Christentum gehören an die Universität, um sich mit anderen Denkweisen auseinanderzusetzen.

© Michael Jungblut für C&W

Erbsünde: Der Kirchenkrampf

Gehört die Erbsünde abgeschafft? Ein Streitgespräch zwischen dem Schriftsteller Friedrich Christian Delius und dem Jesuitenpater Georg Maria Roers