: Christopher Lauer

Parteien: Politik, neu entdeckt

Erstmals seit Jahrzehnten treten mehr Deutsche in Parteien ein als aus – vor allem junge Menschen. Unser Autor ist durchs Land gereist und hat die Neumitglieder befragt.

© Maja Hitij/Getty Images

Köln: Kritik am Polizeieinsatz in Köln hält an

War das Vorgehen gegen Nordafrikaner in der Silvesternacht verhältnismäßig? Die Grünen bezweifeln das – und kritisieren zudem die Bezeichnung "Nafris" durch die Polizei.

Piratenpartei: Wo ist die Euphorie?

Die Berliner Piraten waren die ersten, die in einen Landtag einzogen – ein Überraschungserfolg. Seit 2011 sind sie im Abgeordnetenhaus, jetzt fliegen sie wohl raus.

© Jörg Carstensen/dpa

Christopher Lauer: Der Lauer war auch da

Netzsperre, Überwachung, Gewaltschutzambulanz: Kurz vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus guckt der Ex-Pirat Christopher Lauer auf sein politisches Wirken zurück.

Datenschutz: Hände weg, Big Brother

Die Bürger misstrauen in Sachen Datenschutz Konzernen wie Google – und vertrauen dem Staat. Umgekehrt wäre es besser

© dpa

Tempelhofer Feld: Wie, kein Platz?

Ein echter Aufreger: Erst verbieten die Berliner in einem Volksentscheid die Bebauung des Tempelhofer Feldes. Jetzt will der Senat dort ein Flüchtlingsdorf errichten.

© Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images

Internet-Charta: Wir brauchen keinen Algorithmen-TÜV

Zwei Probleme kommen in der Internet-Charta zu kurz, die Justizminister Maas vorschlägt: die kommende Vernichtung menschlicher Arbeit und der Überwachungskapitalismus.

© dpa / Ole Spata

Medien: "Politiker können nicht authentisch sein"

Volksvertreter leiden an den Folgen der medialen Überbelichtung, schrieb der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen hier vor einer Woche. Ihm antwortet Christopher Lauer.

Christopher Lauer: Google ist nicht das Internet!

Wer Google kritisiert, ist nicht technologiefeindlich. Was der Journalist Jeff Jarvis über die deutsche Fortschrittspanik schreibt, ist reine Bigotterie.

© Peter Steffen/dpa

Piratenpartei: Es war schön mit euch

Nach dem Austritt zweier ihrer prominentesten Mitglieder sind die Piraten am Ende – und mit ihnen die Idee, das Internet könne die Politik revolutionieren. Ein Nachruf