: CO2

Klimapolitik: Eine Initiative europäischer Wissenschaftler: Quotenlösung

Eigentlich hätte gar nichts schiefgehen können. Die Energie- und Umweltminister der Europäischen Union beschlossen am 29. Oktober 1990 feierlich, den klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß der Zwölfergemeinschaft bis zur Jahrtausendwende auf dem Niveau von 1990 zu stabilisieren.

Deutschland hat die Chance, sich als Vorreiter beim Klimaschutz zu profilieren: Noch zuviel heiße Luft

Der heiße Sommer fand auch am Wolfgangsee statt. Bundeskanzler Helmut Kohl jedenfalls hat die Ozon-Tage in St. Gilgen als weiteres Signal für die Veränderung des Klimas empfangen und viel darüber nachgedacht, „ob jetzt unsere und speziell meine Verantwortung als der Verantwortliche in der Europäischen Union für dieses halbe Jahr darin bestehen muß, daß wir gerade dieses Thema jetzt erneut verstärkt auf die Tagesordnung setzen“.

Umwelt und Entwicklung: Im Süden des Planeten wächst die Bevölkerung, im Norden der Luxus. Eine Vision vom neuen Wirtschaften soll nun den Sprengsatz entschärfen – "Nachhaltigkeit": Die Last der Hedonisten

Ulm war natürlich schon immer eine Reise wert: Stadt mit dem höchsten Kirchturm und der kürzesten Straßenbahn der Welt; Geburtsort des Genies Albert Einstein und Lebensstätte von Albrecht Berblinger, dem ersten Menschen, der schon vor mehr als 180 Jahren ernsthafte Flugversuche unternahm; lebensfrohe Messe- und Wissenschaftsstadt am Rande der Schwäbischen Alb, kurz: eine "ungewöhnliche Stadt", wie die Touristenwerber versprechen.

Bonner Kulisse

Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt (FDP) scheint einer Anhebung der Mineralölsteuer überraschend aufgeschlossen gegenüberzustehen: „Wenn wir weitere stufenweise Erhöhungen der Mineralölsteuer und eine Umlegung der Kraftfahrzeug- auf die Mineralölsteuer anpeilen, müssen wir das rechtzeitig sagen, damit die Industrie sich darauf einstellen kann“, erklärte der Minister Anfang der Woche auf einem Ökokongreß seiner Partei.

Energie und Umwelt

Eine höhere Konzentration von Kohlendioxid (CO 2) im Meer führt zu rascherem Algenwachstum. Das haben Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Laborversuchen und Modellrechnungen herausgefunden.