: Comics

© Ayants droit Tomi Ungerer/Diogenes Verlag AG Zurich; Foto: M. Bertola/Musées de la Ville de Strasbourg

Tomi Ungerer: Gegen den Strich

Nur zeichnend konnte er leben: Eine Erinnerung an den großen Tomi Ungerer

© Arnie Chou/unsplash.com

Hongkong: It's Over

Das Tempo, mit dem China in Hongkong Fakten schafft, zeugt nicht nur von der Entschlossenheit der Regierung. Auch von der Selbstverzwergung des Westens.

© Dominik Beckmann/BMC/BrauerPhotos

Band "EAV": Schluss mit Tirili

Die EAV geht endgültig in Pension. Ihr Erfinder Thomas Spitzer ist froh darüber. Mit dem Image der Band, eine Blödelcombo zu sein, hadert er schon lange.

© Carsten Koall/Getty Images

Holocaust: Wider die Gefühlsduseler!

Wie hält man die Erinnerung an den Holocaust am Leben, wenn die letzten Überlebenden sterben? Mit dem Mut zur Fantasie – aber bitte ohne Kitsch.

"Pirouetten": Schlitterpartie

Vom harten Alltag im Profisport und vom Mut zum Coming-out: Die autobiografische Graphic Novel "Pirouetten"

© Nadia Budde für DIE ZEIT

Comic-Zeichnungen: "Tiere dürfen alles"

Nadia Budde zeichnet jede Woche einen Tier-Comic für uns. Ein schöner, aber nicht immer einfacher Job, erklärt sie im Interview.

© Robert Poll

Robotik: Linus macht die Weihnachtspost

Handgeschriebene Briefe sind besonders persönlich. Praktisch aber, wenn man damit in Serie gehen kann. Dieser Arm zeichnet unendlich nach, was man einmal gekrickelt hat.

© LucasArts Entertainment Company LLC

Computer-Rollenspiele: Das Böse in mir

Unser Autor spielt in Computer-Rollenspielen immer die Guten. Für diesen Text wechselt er auf die dunkle Seite. Und stellt fest: Nichts lässt sich ungeschehen machen.

© Frank Molter/picture-alliance/dpa

Geschichten aus 2018: Fortsetzung folgt

Von gierigen Vermietern bis zu abrisswütigen Politikern: Viele Geschichten haben uns in diesem Jahr bewegt. Hier erzählen wir, wie sie weitergingen.

© Ahmed Zyan/unsplash.com

Lebenssinn: Doch nur eine bodenlose Veranstaltung?

Vielleicht gibt es gar keinen Lebenssinn, aber das darf man ja nicht sagen. Sonst schicken einem die Leute gleich Selbsthilfebücher. Sie haben nämlich auch Angst.

© Lia Darjes für DIE ZEIT

Patrick Lafos: Ein Ohr für den Kiez

In seinem Laden im Prenzlauer Berg verkauft Patrick Lafos Comics, ausschließlich englischsprachig. Das macht die Zielgruppe noch kleiner. Doch sein Geschäft funktioniert.

© Hamilton

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.

© Carlsen Verlag

Jason Lutes: Eine Ahnung von Weimar

Proletariat und Bürgertum, Ausschweifung und Straßenschlacht: In seiner großen Berlin-Trilogie wirft der Comiczeichner Jason Lutes einen Blick auf die Zwanzigerjahre.

© Rich Polk/Getty Images

Stan Lee: Mögen Superhelden ihn geleiten

Stan Lee, der Vater von Spider-Man, Hulk und Black Panther, ist tot. Muskulöse Weltenretter gibt es viele. Doch Lees Helden litten wie Menschen und trugen's mit Humor.

© Disney

Micky Maus: Zum Grinsen verdammt

Zum 90. Geburtstag von Micky öffnet die Walt Disney Company ihre Archive. Ein Besuch in Glendale, Kalifornien, auf den Spuren der berühmtesten Maus der Welt

Jan Philipp Albrecht: Guter Bulli, böser Bulli

Gilt für einen 50 Jahre alten VW-Bus der Niedlichkeitsfaktor? Der grüne schleswig-holsteinische Umweltminister hätte bei seinem sonst viel zu erklären über Stickoxide.

© Sébastien Thibault für DIE ZEIT/Anna Goodson Management

Schweiz: 100 Fragen an die Schweiz

Die Schweiz-Seiten der ZEIT feiern 10. Geburtstag. Zur Feier gibt es ein Psychogramm aus Fragen, die wir 83 Experten zwischen 8 und 81 Jahren gestellt haben.