: Corinna Harfouch

© Maria Sulymenko

Dieter Wedel: Im Zwielicht

Mehrere Frauen beschuldigen den Regisseur Dieter Wedel. Hier erzählen sie, wie er sie bedrängt haben soll. Wedel bestreitet die Vorwürfe.

© HR/Bettina Müller

"Viel zu nah": Die Ängste einer Frau

Ungesundes Verhältnis: Die Schauspielerin Corinna Harfouch beeindruckt im ARD-Film "Viel zu nah" als Polizistin und Mutter, die sich an ihren 18-jährigen Sohn klammert.

Schauspieler: Die Dynastien des Ostens

Reiche Industriellenfamilien gibt es hier nicht. Dafür aber viele erfolgreiche Künstlerclans – nicht nur die Thalbachs.

E R I N N E R N: Die wahrhaftige Lügnerin

Der spektakulärste Mordfall der Nachkriegszeit kommt jetzt ins Fernsehen, und noch immer ist nicht zweifelsfrei: War Vera Brühne wirklich eine Mörderin? Eine Suche nach Antworten in ihrer nächsten Umgebung

Theater: Vom Zittern der Zeit

Ein Gespräch mit dem Theaterregisseur Jürgen Gosch und dem Schauspieler Ulrich Matthes über die Scham, die Wahrhaftigkeit und den Kampf auf der Bühne

Theater: Eine Frage des Schmerzes

Die Schauspielerin Corinna Harfouch beweist sich in Stuttgart erstmals als Regisseurin und inszenierte das autobiografische Stück von Marguerite Duras "Der Schmerz".

Kino: Abgrund des Begehrens

Matthias Glasner erzählt in seinem halsbrecherischen Film "This is love" über die Liebe zwischen einem Mädchen und einem Mann. Von Andrea Hünniger

Theater: Das Lied der Fische

Ein letzter Tanz, ein letztes Lachen: Gedenk-Matinee für Jürgen Gosch am Deutschen Theater Berlin.