: David Cameron

Brexit: EU vs. UK: Alles wird gut

Kein Ausweg aus der Brexit-Falle? Hier ist eine ebenso einfache wie geniale Lösung, die alle zu Gewinnern macht.

© Miller/Interfoto

Brexit: Sonderrolle rückwärts

Der Brexit hat schon vor zehn Jahren begonnen – mit dem globalen Finanzcrash. Alte Zweifel und neue Ängste gingen damals eine gefährliche Verbindung ein.

© Andrea Artz für DIE ZEIT

Brexit: Im Tollhouse

Das britische Parlament scheint gerade funktionellen Selbstmord zu begehen. Verzweiflung, Ohnmacht und Intrigen: Wie eine konservative Abgeordnete die Brexit-Tage erlebt.

© Henry Nicholls/Reuters

EU-Austritt: "Brexit ist ein Schimpfwort"

Der Brite Peter Wilding gilt als Erfinder des Wortes Brexit. Dabei ist er ein überzeugter EU-Anhänger. Was denkt er heute über den Erfolg seiner Schöpfung?

© ZEIT ONLINE

Brexit: Briten, stimmt noch mal ab

Harter Brexit, weicher Brexit, gar kein Brexit? Das zwiespältige Verhältnis der Briten zu Europa hat eine lange Tradition. Ein zweites Referendum wäre sinnvoll.

© Luke Stackpoole/unsplash.com

Brexit: "Das Volk wurde betrogen"

In einer Woche stimmt das britische Unterhaus über den Brexit-Kompromiss ab. Wie denken die Menschen in Großbritannien über den Deal mit der EU? Wir haben vier gefragt.

© Tolga Akmen/AFP/Getty Images

Theresa May: Staatsdienerin auf Abruf

Fleißig und pflichtbewusst: Theresa May schien wie geschaffen für die undankbare Aufgabe Brexit. Doch lange wird sie den Job wohl nicht mehr machen.

Brexit: Und was, wenn es keinen Deal gibt?

Sie einen ihre deutsch-britischen Wurzeln: Eine Sozialdemokratin und eine Labour-Abgeordnete diskutieren über Sinn und Irrsinn des Brexits.

Nigel Farage: Alternative von gestern

Gauland, Steinbach, Farage: Überholte Funktionäre werben für ein Europa der Vergangenheit. Doch ein Nationalstaat nach ihrer Vorstellung löst die heutigen Probleme nicht.

© Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images

Brexit: Den Bankern ihre Froschschenkel

Frankreich wirbt aggressiv um Unternehmen, die wegen des Brexit Großbritannien verlassen. Im Wettstreit mit Frankfurt hat Paris vor allem für Banker einiges zu bieten.