: David Lynch

© dpa

"Lucky": Im Dunst der ersten Zigarette

Als "Lucky" gedreht wurde, war der Darsteller Harry Dean Stanton 89 Jahre alt. Im Herbst ist er mit 91 Jahren gestorben. Dieser Film ist sein persönliches Vermächtnis.

Willem Dafoe: Der sanfte Extremist

Keiner kann auf der Leinwand so schön leiden – und so böse sein: Nun erhält der große Schauspieler Willem Dafoe den Ehrenbären der Berlinale.

© Netflix

"Riverdale": Twin Peaks für Teenies

Wenn David Lynch "Beverly Hills, 90210" neu drehen würde, käme wohl so etwas wie "Riverdale" heraus. Was macht die Faszination der Mystery-Serie aus?

© Concorde Verleih

Sexismus im Film: Schlimm – aber sexy!

Weinstein und kein Ende. Drei Verlierer gibt es bereits jetzt: das Kino, die Frauen und der gesellschaftliche Fortschritt. Fragt sich endlich mal jemand, was zu tun ist?

© Caroline

St. Vincent: "Ich habe nun mal zwei Brüste"

Wer die Popmusikerin St. Vincent zum Gespräch treffen will, muss sich erst mit ihr in einen pinkfarbenen Holzkasten zwängen – und wehe, man stellt ihr "Wikipedia-Fragen".

© NLP

"David Lynch – The Art Life": Töpfern mit David

Ein Dokumentarfilm, der uns David Lynch erklärt? Darauf haben Fans gewartet. "The Art Life" lässt den Filmemacher dann einfach tun, was er am besten kann: manipulieren.

Chrysta Bell: "Ich würde gern noch mehr träumen"

Die Sängerin und Schauspielerin Chrysta Bell ist sich oft nicht sicher, ob sie etwas erlebt oder geträumt hat. Die Übergänge zwischen Wachen und Schlafen sind fließend.

© Netflix/TNT/Sky

Binge-Watching: Die besten TV-Serien im Juni

Träumer, Prediger und Besessene: Die Comicadaption "Preacher" und die Romanverfilmung "Anne with an E" sind unsere Tipps des Monats. Und dann gibt es noch "Twin Peaks".

© CBS Photo Archive/Getty Images

"Twin Peaks": Surreale Seifenoper

Abtauchen in eine irrwitzige Welt aus Kitsch, Horror, Nostalgie und Verstörung: Warum ich einmal im Jahr "Twin Peaks" schaue.

© Showtime/Sky

"Twin Peaks": Der Agent aus der Steckdose

Doppelgänger, Elektrowellen und Seelenwanderung: David Lynchs "Twin Peaks"-Fortsetzung nach 26 Jahren versinkt in aufgewärmten Bildern und Eso-Kitsch.

© BR/ Turner Broadcasting System Europe Limited & Wiedemann & Berg Television GmbH & Co./ Amazon Prime Video

Binge-Watching: Die besten TV-Serien im Mai

"Twin Peaks" kehrt zurück und gleich zwei deutsche Produktionen hauen rein. "4 Blocks", "Hindafing", "American Gods" und "I love Dick" sind unsere Serientipps des Monats.

© Netflix, ZDF/Jules Heath, A+E Networks/History

Binge-Watching: Die besten TV-Serien im April

Ein Anwalt am Abgrund, ein traumatisierter Tycoon und Tapes aus dem Jenseits: "Better Call Saul", "The Son" und "Tote Mädchen lügen nicht" sind unsere Serien des Monats.

© 2015. FOX International Studios. All rights reserved.

"Outcast": Die Provinz schlägt zurück

Die amerikanische Kleinstadt erlebt ihr Serien-Comeback als Ort des Grauens. In "Outcast" treibt dort ein Dämon sein Unwesen. Oder sind es doch die Menschen selbst?

© ABC Photo Archives/ABC via Getty Images

"Twin Peaks": Warum in die Zukunft streben?

"Twin Peaks" kehrt zurück, "Indiana Jones" und "James Bond" werden ins Unendliche fortgeschrieben. Unsere Lust auf den alten Kram ist beinahe pathologisch.

© 20th Century Fox

"Akte X": Die Fans sind immer noch da draußen

"Akte X" feiert im Januar nach 14 Jahren ein Comeback. Es war eine der ersten TV-Serien, deren Fans im Internet zusammenfanden. Einer, der immer dabei war, erinnert sich.

© Lacey Terrell/ Home Box Office

US-Serien: Oh, Tolstoi ist im Fernsehen

Es wird gern behauptet, TV-Serien wie "Mad Men" und "True Detective" seien kein schnödes Fernsehen mehr, sondern wie große Literatur. Aber das ist ein Missverständnis.

© Jasmin Schuller/Suhrkamp Verlag

Valerie Fritsch: Im Todesrausch

Geht hier die Welt schon wieder unter? Die 25-jährige Valerie Fritsch erzählt in "Winters Garten" kunstvoll vom hereinbrechenden Chaos.

© Tiberius Film

"Lost River": Willkommen in der Gespensterstadt

Ryan Gosling, als Schauspieler ein Garant für Coolness und Stilsicherheit, hat seinen ersten Film als Regisseur gedreht: das Mystery-Märchen "Lost River".

Ryan Gosling: "Ich bin Feminist"

Als Kind war sein Spitzname "Trouble". Heute ist Ryan Gosling nicht nur ein Frauen-, sondern auch ein Männertyp. Jetzt hat der Schauspieler zum ersten Mal Regie geführt.