: DDR

© Dominik Butzmann für DIE ZEIT

Nachwendezeit: "Dem Westen wird alles in die Schuhe geschoben"

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping will mehr darüber reden, wie hart es im Osten nach der Wende war. Der Bürgerrechtler Richard Schröder hält das für Gejammer.

© Science Photo Library

Imfpungen: Ein tödliches Versäumnis

Im Wartezimmer eines Arztes steckt ein Elfjähriger zwei Säuglinge mit Masern an. Der Junge war nicht geimpft. Eine Rekonstruktion

© Fabrizio Bensch/Reuters

Einwanderung: Sind Migranten auch Ossis?

Oder andersherum? Seit kürzlich eine Studie behauptete, dass Ostdeutsche und Einwanderer viel gemeinsam haben, wird gestritten, ob das stimmt. Sechs Meinungen

© Günter Gueffroy/dpa

Jugendweihe: Mein DDR-Ding

Unsere Autorin ist nach dem Mauerfall geboren. Ihre Jugendweihe feierte sie trotzdem. Wie kann es sein, dass diese Tradition der DDR so selbstverständlich weiterlebt?

© Andreas Mühe, Vater XXXII, Mischpoche, 2016-2019, VG Bildkunst Bonn, 2019, courtesy of the artist and König Galerie und Andreas Mühe, Konstellation XII, Mischpoche, 2016-2019, VG Bildkunst Bonn, 2019, courtesy of the artist and König Galerie

Andreas Mühe: "Familie ist am Ende Heimat"

Andreas Mühe hat verstorbene Verwandte als Puppen nachbauen lassen, darunter seinen Vater Ulrich Mühe. Weil er wusste: Mit dieser Familie muss er sich auseinandersetzen.

© Jürgen Graetz

Annemirl Bauer: Die Madonna vom Prenzlauer Berg

Die Malerin Annemirl Bauer machte den Mund auf gegen das DDR-Regime. Am 10. April wäre sie 80 Jahre alt geworden. Der Westen des Landes muss sie erst noch entdecken.

© Andreas Schmidt

Neue Leipziger Schule: Drei Tage in Leipzig

Die Neue Leipziger Schule machte die Künste der Stadt nach dem Mauerfall international bekannt. Der dafür notwendige freie Geist prägte Leipzig seit dem Mittelalter.

© Hendrik Schmidt/dpa

"Gegenlauschangriff": Die Hörgeräte des Ostens

Wie formte die Diktatur ihre Literatur? In seinem Buch "Gegenlauschangriff" rekapituliert Christoph Hein Glanz und Elend seiner Schriftstellerexistenz in der DDR.

© Regina Schmeken/SZ Photo/laif

Christoph Hein: "Ich bedaure die Fehler sehr"

Christoph Heins Lebenserinnerungen "Gegenlauschangriff" werden heftig kritisiert: Er mache darin einem "Spiegel"-Redakteur haltlose Vorwürfe. Was ist da dran?

© Herbert Schulze/ullstein bild

Uschi Brüning: Ella Fitzgerald aus Leipzig

Uschi Brüning, die große Jazz-Sängerin der DDR, hat ihr Leben aufgeschrieben – ganz ohne Allüren. Anhand ihrer Biografie lässt sich Ost-Geschichte erzählen.

© dpa

Kritik an Politikern: Die da oben

Liegt es daran, dass die Ostdeutschen Sehnsucht nach einem starken Machthaber haben? Wie es dazu kam, dass so viele Menschen mit Verachtung auf "die Politiker" blicken.

© Steve Bauerschmidt/imago

Rechtspopulismus: Es ist auch euer Höcke

Je rechter der Osten wählt, desto angewiderter sind viele Westdeutsche. Das ist verständlich, aber gefährlich. Das, was dort geschieht, wurde vor allem im Westen erdacht.

© Copyright: Künstlerin & KOW, Berlin; Foto: Ladislav Zajac

Kunstausstellung: Sich im Westen einrichten

Henrike Naumann ist eine der spannendsten deutschen Künstlerinnen. Ihre Ausstellung "Ostalgie" erzählt von enttäuschten Hoffnungen – anhand westdeutscher Schrankwände.