: Deflation

Inflation: Ein billiger Euro würde helfen

Die Konjunktur im Euroraum kommt nicht in Schwung. Die Europäische Zentralbank könnte nun die Währung weiter abwerten, ohne das natürlich jemals laut zu sagen.

© Yuya Shino/​Reuters

Japan: Frau Hattori gönnt sich was

Wie lebt es sich mit Deflation und Nullzinsen? Das Beispiel Japans zeigt: Es muss gar nicht so schlimm sein, wenn die Preise fallen.

© Krisztian Bocsi/​Getty Images

Eurozone: Verbraucherpreise sinken weniger stark

Der Rückgang der Preise hat sich im Februar deutlich verringert. Die Europäische Kommission geht aber weiterhin von einer Deflation in der Eurozone für 2015 aus.

Kaufkraft: Kurz erklärt: Wie kommt es zu einer Deflation?

Die Eurozone rutscht nach der aktuellen EU-Prognose in die Deflation. Die Verbraucherpreise werden 2015 voraussichtlich um 0,1 Prozent sinken – mit möglicherweise drastischen Folgen für Kaufkraft, Konsum und Investitionen.

Deflation: In der Eurozone wird's billiger

Was Verbraucher freut, sorgt Ökonomen: Für das Gesamtjahr erwartet die EU-Kommission im Euroraum leicht sinkende Preise. Zugleich rechnet die Behörde mit mehr Wachstum.

© Reuters

Europäische Zentralbank: Draghis Milliardenspiel

Die EZB will Staatsanleihen kaufen, um die Deflation in der Eurozone zu bekämpfen. Vorbild ist das Programm der Fed. Am Ende profitieren aber vielleicht nur Vermögende.

© dpa

Konjunktur: Die Löhne müssen steigen

Unter den europäischen Zentralbanken herrscht offensichtlich Panik. Plötzlich ist sogar die Deutsche Bundesbank für deutlich steigende Löhne. Warum?

Euro-Krise: Die Angst vor einer Deflation wächst

Für die EZB ist es besser, neue Blasen zuzulassen, als sehenden Auges in die Deflation zu rutschen. Wer sinkende Preise verhindern will, muss aber ganz woanders ansetzen.

© Daniel Roland/​AFP/​Getty Images

Europäische Zentralbank: Kommt jetzt die Deflation?

Es klingt verlockend, ist aber gefährlich: Die Preise in Europa drohen zu sinken. Die Notenbank müsste zu ungewöhnlichen Mitteln greifen. Stattdessen spielt sie auf Zeit.

Weltwirtschaft: IWF erhöht Wachstumsprognose

Der IWF sieht die Weltwirtschaft auf gutem Weg, warnt jedoch vor zu viel Übermut und einer neuen Krise. Vor allem die Gefahr einer Deflation in Europa sei gestiegen.