: Demokratie

© Illustration: Kornel Stadler für DIE ZEIT

Recep Tayyip Erdoğan: Alles für diesen Moment

Erst Reformen, dann Repressionen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat sich viele Feinde gemacht. Bei der anstehenden Wahl geht es ihm nur um den Machterhalt.

© Birgit Lang für DIE ZEIT

Ost-West-Unterschiede: Bleibt alles anders, wie es ist?

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte: Ost-West-Unterschiede werde es auch in 100 Jahren noch geben. Acht Experten ordnen ein, ob das stimmen könnte.

© Bundesregierung/Jesco Denzel

Demokratie: Wie radikal ist realistisch?

Die Magie der politischen Mitte ist verloren, die Merkel-Republik steht vor ihrem Ende und die Medien vor einem Realitätsverlust. Wie wird Deutschland wieder stabil?

© Carsten Luther

Journalismus: Klappe halten?

Weil er kritisierte, dass Journalisten gegen die AfD protestierten, wurde unser Autor als Wegbereiter des Faschismus beschimpft. Er ist trotzdem sicher: Reden ist besser.

© Sommerhaus Filmproduktion

"In den Gängen": "Die haben ihren eigenen Stolz"

Der Regisseur Thomas Stuber hat mit "In den Gängen" einen Spielfilm über ganz normale Menschen im Osten gemacht – und die Frage, was sie frustriert.

© Sebastian Bolesch
Serie: LEO – ZEIT für Kinder

Russland: Hering im Pelzmantel

Bald schaut die ganze Welt auf Russland, denn dort beginnt am 14. Juni die Fußball-Weltmeisterschaft. Aber was ist das für ein Land? Unsere Autorin lebt dort.

© Peter Macdiarmid/Getty Images

Digitalisierung: Es darf auch mal schiefgehen

Die Digitalisierung wird die Schweizer Demokratie fundamental verändern. Daniel Graf und Maximilian Stern erklären, was da auf uns zukommt. Ein Vorabdruck

© Osman Orsal/Reuters

"Tut was!": Du bist nicht allein

Auf der ganzen Welt steht die Demokratie unter Druck. Alle vier Jahre zur Wahl zu gehen, reicht nicht, sagt Can Dündar. Auszüge aus seinem neuen Buch "Tut was!"

© Alessandro Di Meo/AP/dpa

Italien: Eine ganz besondere Regierung

Zwei populistische Koalitionspartner und ein unerfahrener Ministerpräsident ohne Macht: Von Italien ist keine Stabilität zu erwarten, eher ein Schwenk Richtung Osten.

© Alessandro Bianchi/Reuters

Italien: Das Beispiel Rom

Darf ein Präsident wie Italiens Sergio Mattarella einen Minister ablehnen? Für Populisten jedenfalls ist das ein Fest.