: Denis Diderot

Aufklärung: Denker der Lust

Der Philosoph Helvétius war selbst den Aufklärern zu radikal. Die Religion galt ihm als Menschenwerk, der Mensch als Maschine und die Moral als eine Frage des Nutzens.

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Stilkolumne: Herrliche Röcke

Der Dude im "Big Lebowski" trägt ihn. Ebenso Hugh Hefner. Der Hausrock für Herren steht für maximale Entspannung. Gut, dass er wieder in Mode kommt.

© Getty Images/Francois Guillot

Pierre Lemaitre: Zu kurze Särge

Selten hat man etwas so Spannendes zum Ersten Weltkrieg gelesen wie "Wir sehen uns dort oben" von Pierre Lemaitre. 2013 gewann der Roman den Prix Goncourt.

Denis Diderot: Natur ohne Tod

Von allen Genies der europäischen Aufklärung ist er das kühnste, uns nächste: Denis Diderot. Zum 300. Geburtstag des Philosophen, Satirikers, Visionärs ein Porträt

FILMTIPS

„Die Nonne“, von Jacques Rivette.Der zweite lange Film dieses Autors, der mit „Paris gehört uns“ eines der Schlüsselwerke der nouvelle vague gedreht hat.

Das erzählerische Werk Diderots liegt jetzt in einer Ausgabe vor, die ihres Autors würdig ist: Viel mehr als gewagte Erotica

Denis Diderot: „Das erzählerische Gesamtwerk in vier Bänden“, herausgegeben von Hans Hinterhäuser, übertragen von Hans Hinterhäuser, Guido Meister, Raimund Rütten und Jens Ihwe, mit Illustrationen moderner Künstler und Essays von Michel Butor und Carl Linfert, Band 1: „Die Nonne“, Band 2: „Die indiskreten Kleinode“; Propyläen Verlag, Berlin; Subskriptionspreis je Band Ln.

Neuerscheinungen über den Maler und Dichter Johann Heinrich Füßli: Das Theater des Schreckens

Nur mit einem Gemälde, keinem seiner besten, hat der wild Swyss, Johann Heinrich Füßli, der es in vielen Jahren Aufenthalts in England als Maler und Theoretiker, als Professor der Royal Academy und als Original in der Gesellschaft zu exzentrischem Ansehen brachte, das europäische Publikum seiner Zeit nachhaltig beeindruckt: mit dem Bild „Die Nachtmahr“, an dem er seit seiner Rückkehr aus Italien und von zehnjährigen Antikenstudien drei Jahre gemalt hatte, ehe er es 1781 auf einer Ausstellung in London vorstellte.

Zum zweihundertsten Todestag Denis Diderots: Der Faden der Wahrheit

Aber wie sieht ein Aufklärer von innen aus? Als die Ärzte den Leichnam des Einundsiebzigjährigen am 2. August 1784 öffnen, finden sie den Kopf frisch wie den eines Zwanzigjährigen und das Herz um zwei Drittel größer als das eines gewöhnlichen Menschen.

Zeitmosaik

Acht Jahre lang wurde an ihr gearbeitet, 4207 Gelehrte und 360 Redakteure waren mit ihr beschäftigt, 32 Millionen Dollar hat sie gekostet: die Neuausgabe der höchstrespektierten Enzyklopädie der Welt, der „Encyclopaedia Britannica“, die am 22.

Kunstkalender

„Warum gefällt uns eine schöne Skizze besser als ein schönes Gemälde?“ Denis Diderot beantwortet die selbstgestellte Frage: „Weil in ihr mehr Leben und weniger Form ist.