© Laurence Mouton/plainpicture

Depression: Seelisch krank

  • Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, die mit Medikamenten, Psychotherapie oder einer Kombination behandelt werden kann. Neben Symptomen wie Trauer, Antriebslosigkeit und Lustlosigkeit erleiden Menschen mit Depressionen auch körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme oder Rückenschmerzen.
  • Viele verschiedene Faktoren können eine Depression begünstigen: Die Veranlagung, das Umfeld, ein Schicksalsschlag oder großer Stress. Die Diagnose sollte ein Arzt oder Psychotherapeut stellen.
  • Man geht davon aus, dass depressive Menschen einen gestörten Hirnstoffwechsel haben und das bestimmte Neurotransmitterkreisläufe im Gehirn gestört sind. Hier setzen Antidepressiva an.
  • Ungefähr 15 Prozent aller Deutschen, also mehr als zehn Millionen Menschen, erkranken mindestens einmal im Leben an einer Depression.
  • Eine bipolare Störung, auch manisch-depressive Störung genannt, ist von einer Depression abzugrenzen. Bei Menschen, die eine bipolare Störung haben, wechseln sich depressive Phasen mit manischen Phasen ab.
© Edu Lauton/unsplash.com

Depressionen: Die Smartphone-Therapie

In Deutschland steigt die Zahl Depressiver. Was ist die Lösung? Sicher nicht Onlinekurse mit tröstenden Filmchen.

© Emma Grann/plainpicture

Vitamin D: Was kann das Sonnenvitamin?

In der dunklen Jahreszeit schlucken viele Menschen Vitamin D. Jahrelang schwärmten Ärzte und Heilpraktiker davon als Allheilmittel. Dann aber kamen Zweifel auf.