: Deutscher Buchpreis

© Celine Nieszawer/Opale/Leemage/laif

Clemens Setz: Ist Schriftsteller überhaupt ein Beruf?

Clemens Setz ist ein erfolgreicher junger Autor. Trotzdem denkt er darüber nach, wie lange er mit seinen Geschichten und Auftritten noch Geld verdienen kann. Und will.

Robert Menasse: Geständnis eines guten Europäers

Nach den Diskussionen um Falschzitate: Die Erfindungen von Robert Menasse mögen gut gemeint sein. Aber Fiktionen retten die Idee von Europa leider auch nicht.

© Tim Langlotz für MERIAN

Teneriffa: Mein Opa, Herkules und ich

Die Buchpreisgewinnerin Inger-Maria Mahlke ist in Gedanken oft auf Teneriffa. Ihre Mutter stammt von der Insel, wo
 sie selbst als Mädchen spielte.

© Dagmar Morath

"Archipel": Gelöscht ist für immer gespeichert

Inger-Maria Mahlkes Roman "Archipel" erzählt anhand von drei Familien vom spanischen Faschismus und Kolonialismus. Er hat zu Recht den Deutschen Buchpreis erhalten.

© Marcus Höhn

María Cecilia Barbetta: "Ich habe euch im Visier!"

Argentinien kurz vor dem Militärputsch 1976: Die in Berlin lebende Argentinierin María Cecilia Barbetta erzählt so kunst- wie humorvoll von unruhigen Zeiten.

Terézia Mora: So viele Stimmen, so viele Sprachen

Die Büchner-Preisträgerin Terézia Mora hat ein Gespür für die Abgründe ihrer Figuren und ein Gehör für deren Sprachen. Die Auszeichnung ist eine hervorragende Wahl.

© CHRISTOF STACHE / AFP/Getty Images

Heimatromane: Auf einmal Heimat

Alle loben immerzu die weltläufige deutsche Migrantenliteratur. Dabei gibt es gerade einen unübersehbaren Boom des deutschen Dorfromans.

Französische Literatur: Die neue Aufrichtigkeit

Frankreich ist das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Nach dem Houellebecq-Schock wurde es ruhig um die einstige literarische Weltmacht. Jetzt meldet sie sich zurück.

© Alexander Paul Englert

Gerhard Falkner: Diese langen schwarzen Haare

Wo hört die Paranoia auf? Wo fängt das Verbrechen an? In Gerhard Falkners fesselndem Roman "Romeo oder Julia" reist ein Schriftsteller zu den eigenen Abgründen.

"Die Kieferninseln": Träume einer Geisterseherin

Marion Poschmanns Roman "Die Kieferninseln" ist ein Meisterwerk und zu Recht für den Deutschen Buchpreis nominiert. Ein Besuch bei der Autorin auf der Ostseeinsel Vilm