: Devisenmarkt

© STR/AFP/Getty Images

Devisenmarkt: Weltkrieg der Währungen

Viele Länder manipulieren den Wert ihres Geldes, um von Vorteilen auf dem Weltmarkt zu profitieren. Für die deutsche Wirtschaft wird dieser Trick zunehmend gefährlich.

Devisenmarkt: Wetten auf den Wechselkurs

Viele Staaten versuchen ihre Währungen schwach zu halten. Mit den Kursschwankungen können auch Privatanleger Geld machen. Das Spekulieren ist allerdings riskant.

Boers-O-meter: Große Erwartungen

Der Euro könnte nach einem halben Jahr endlich neue Impulse geben - nicht nur für den Devisenmarkt, schreibt

Die Leithammel

Weshalb Notenbanken am Devisenmarkt intervenieren

Spekulanten in der Falle

Der Dollar-Kurs fällt, und die Experten sind ratlos. Der akute Schwächeanfall der vergangenen Wochen sei das Ergebnis einer eindeutigen Stimmungsmache gegen die US-Währung, heißt es am Frankfurter Devisenmarkt.

Trügerischer Glanz der Mark

Nach dem Ende des Sturms an den europäischen Devisenmärkten waren sich die Finanzexperten einig: Franzosen und Beigier, Dänen und Spanier würden, da sie von den engen Fesseln der beinahe festen Wechselkurse des Europäischen Währungssystems (EWS) befreit sind, eiligst ihre Zinssätze senken.

Spekulation als Gefahr

Wenn die Kurse an den Devisenmärkten plötzlich stärker als gewohnt schwanken, haben nach landläufiger Meinung dubiose Spekulanten ihre Finger im Spiel.

Deutsch Mark: Schwach

Es scheint, als stecke die Mark, gerade erst 45 Jahre alt geworden, in einer tiefen Midlifecrisis. Im Inneren von einer hartnäckigen Inflation geplagt, zeigt sie nun auch an den Devisenmärkten Schwächen.