: DGB

Aus den Unternehmungen

Das Umstellungsverhältnis bei Hoesch. Nachdem der Neuordnungsplan der Hoesch AG, Dortmund, die auf Grund des Gesetzes Nr. 27 der Alliierten Hohen Kommission (Neuordnung des Deutschen Kohlenbergbaues und der Deutschen Eisen- und Stahlindustrie) in Liquidation trat, inzwischen von der Stahlkontrollgruppe in Kraft gesetzt und ferner über die letzten Anordnungen zur Entflechtung der Hoesch AG i.

Verbraucher wollen „testen“

Die kürzlich in Frankfurt gegründete Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände e. V.“ hat sich jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt.

KP-Tumulte in München

Der Versuch, den Ladenschluß am Sonnabend bis in den späten Nachmittag herauszuschicken, hat jetzt in München zum zweiten Male zu einem großen und keineswegs spontanen Aufstand der Straße geführt.

Unternehmungen

Die Deutsche Shell Aktiengesellschaft, Hamburg, die jetzt den Abschluß für 1951 bekanntgab, weist bei einem Rohertrag von 106,46 (1950: 113,51) – alles in Mill.

ZEITSPIEGEL

Der Betriebsrat der Firma Krupp hat sich in einem Schreiben an das Organ des Deutschen Gewerkschaftsbundes, die Zeitung „Welt der Arbeit“, gegen die Benennung Alfried Krupps als Kriegsverbrecher verwahrt.

INFORMATIONEN

Belgiens Position in der EZU hat sich im August vom Gläubiger zum Schuldner gewandelt. Wie aus Kreisen der belgischen Regierung mitgeteilt wird, hat Belgiens Verrechnung mit der EZU bisher im August ein Defizit von 4 Mill.

Kleiner Bierkrieg

Ber gilt in Bayern als Nahrungsmittel. Der Bierpreis ist also genau so ein politicum wie der Brotpreis. Das wußten auch die bayerischen Minister, und darum haben sie sich bis nach den Wahlen Zeit gelassen, ehe sie den Forderungen der Brauer nachgaben und in eine Bierpreiserhöhung einwilligten.

Börse zuletzt freundlicher

In der vergangenen Börsenwoche brauchte man nach den Gründen für die abermaligescharfe Abwärtsbewegung der Aktienkurse nicht lange zu suchen: einmal wirkte die Bayernanleihe noch nach, zum andern war der Schock, den die Heranziehung der Aktien zum Lastenausgleich hinterlassen hat, doch tiefer gegangen, als es ursprünglich den Anschein hatte.

Betriebskontrolle durch die Hintertür

Das neueste Beispiel für die gewerkschaftliche Linie in der Wirtschaftspolitik liefert, neben der Forderung, die 40-Stunden-Woche bei gleichen (Wochen-)Löhnen einzuführen und im Bergbau zur 7 1/2-Stundenschicht überzugehen, die Stellungnahme zur Rationalisierung.

Arbeitgeber tagten in Köln

Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände hat sich auf ihrer repräsentativen Mitgliederversammlung in Köln – in Anwesenheit von Bundespräsident Prof.

Ich kenne keine Deutschen mehr

Das sarkastisch bittere Wort: „Ich kenne keine Deutschen mehr, ich kenne nur noch Interessentenverbände“, ist leider nur allzu wahr.

Fettes Entscheidung

Christian Fette, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, hat sich für einen deutschen Verteidigungsbeitrag und für den Schuman-Plan ausgesprochen.

Moralischer Tiefstand

Die „Welt der Arbeit“, eine offizielle Wochenzeitung des Deutschen Gewerkschaftsbundes, die in Versammlungen kostenlos verteilt zu werden pflegt, hat von jenen Zeitungen, die – entgegen den gewerkschaftlichen Auffassungen – eine eigene Meinung vertreten, liebenswürdigerweise behauptet, daß sie „nur noch Trinkgeldempfänger des Großkapitals“ seien.

Kunst und Volk begegnen sich

Reckünghausen, im Juni ie Ruhrfestspiele sind auch in ihrem fünften Jaäir ein durchaus eigenartiger Bestandttil des deutschen Kunstsommers.

Politik mit Kumpel-Löhnen

Tarifkündigungen von Arbeitnehmerseite sind in fast allen Wirtschaftszweigen nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. So ist bei Kohle der gerade erst zum 1.

Die Mitbestimmung ist hier realisiert

In diesen Werken, die mit einer Gesamtbelegschaft von rund 132 000 annähernd 60 v. H., in der Produktion etwa 80 v. H. der eisenschaffenden Industrie ausmachen, wurde mit der Entflechtung das wirtschaftliche Mitbestimmungsrecht realisiert.

Streikfonds sollte Baufonds werden

Bevor das Kompromiß über die Mitbestimmung geschlossen wurde, war in der Presse gelegentlich die Rede von dem „Kampfschatz“ des DGB, der sich auf rund 400 Mill.

Aufbruch in den Raum des Geistes

Die soeben abgeschlossenen Ruhrfestspiele, für die bereits das etwas zweideutige Schlagwort „Salzburg des kleinen Mannes“ geprägt wurde, verdienen besondere Beachtung durch ihre Ausnahmestellung innerhalb der allgemeinen sommerlichen Festspielgeschäftigkeit.

Die andere „Schattenquote“

In gewisser Mr. Brown, offenbar linker Flügelmann im Stabe McCloys, hat neulich in München, als er da seinen Blumenstrauß zur Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Überreichte, eine beachtliche Ansprache gehalten.

Hans Böckler

Die 16 Industriegewerkschaften Westdeutschlands haben sich auf einem Kongreß in München zum „Deutschen Gewerkschaftsbund“ zusammengeschlossen, der Düsseldorf als seinen Sitz bestimmt hat.

Facharbeitermangel im Westen

Iji ;msc;1ägi & i<r , >oa Verbänden und K f mem und bei Uiuerhaltungeti nu Utiternehmein der Textll ödusfi e kehrt fast tändig die leidie Klage wie?ei Mangel an Fachkräften.

Neubau der Gewerkschaften

Das Wesen jeder Gewerkschaftsbewegung ist es, die Interessen der Arbeitnehmer zu wahren. Die Gewerkschaften sind daher in ihrer geschichtlichen Entwicklung auf dem Boden des Kampfes um den Arbeitsertrag gewachsen; das heiß aus der gesellschaftlichen Spaltung, der das Lohnsystem entstammt.