© Britta Pedersen/dpa

Die Linke: Oppositionspartei

  • Zusammen mit Oskar Lafontaine initiierte die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht die linke Sammlungsbewegung #aufstehen.
  • Dietmar Bartsch übernimmt zusammen mit Sahra Wagenknecht den Bundesfraktionsvorsitz. Parteivorsitzende sind Katja Kipping und Bernd Riexinger.
  • Die Linke ist als zweitkleinste Partei Mitglied im 19. Deutschen Bundestag.
  • In ihrem Wahlprogramm forderte die Partei eine flächendeckende Mietpreisbindung, einen Mindestlohn von 12 Euro, eine Umverteilung der Steuerlast zugunsten von Geringverdienenden sowie eine Stärkung des Pflegesektors. Statt Hartz IV will die Linke eine Mindestsicherung für Arbeitslose einführen.
© Alexander Pohl/NurPhoto/Getty Images

Sahra Wagenknecht: Hinter ihrem Rücken

Teile der Linkspartei wollen Sahra Wagenknecht stürzen. Wie kann das gelingen, ohne die Linke zu zerreißen? "Diese Partei macht mich krank", sagt ein Fraktionsmitglied.

© Emmanuele Contini/NurPhoto/Getty Images

Linken-Parteitag: Die Grenzen der Linken

Auf dem Linken-Parteitag sollte eine Kompromissformel den Streit um die Flüchtlingspolitik beenden. Doch nun bricht neuer Streit aus: Was bedeuten "offene Grenzen"?

© Illustration: Matthias Seifarth für DIE ZEIT

AfD: Wie braun darf es sein?

In dieser Woche beraten die Verfassungsschützer darüber, ob die AfD künftig beobachtet werden soll. Ihre erste Materialsammlung hat es in sich.

© Thomas Lohnes/Getty Images

Die Grünen: Auf Gewinnerkurs

Erfolgreich, aber am Ende Opposition: Während die Grünen in Bayern nicht mitbestimmen dürfen, könnte in Hessen von ihnen abhängen, wer regiert. Oder sogar sie selbst?

© Bernadette Mittermeier für ZEIT Campus ONLINE

Die Linke in Bayern: 1,4 Prozent Hoffnung

Marius Brey wollte nach dem Abi nur weg aus seiner Heimat, wo die CSU das Sagen hat. Jetzt ist er zurück: Er will in den Landtag – für die Linke. Hat er eine Chance?

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Chemnitz: Thema verfehlt

Nachdem in Chemnitz mutmaßlich eine rechte Terrorzelle ausgehoben wurde, warnte Horst Seehofer vor einem Terrorismus "von allen Seiten". Das gleicht einer Verharmlosung.