© Bodo Marks/dpa

Dieselfahrverbot: Schlechte Luft in deutschen Städten

  • Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 27. Februar Dieselfahrverbote in deutschen Städten für rechtlich möglich erklärt. Konkret hat es die Luftreinhaltepläne von Düsseldorf und Stuttgart verhandelt, das Urteil dürfte aber wegweisend sein.
  • Hamburg erteilte als erste Stadt Fahrverbote: Seit dem 31. Mai sind ältere Dieselautos und Lkw auf zwei Straßenabschnitten verboten.
  • 2019 sollen weitere Fahrverbote folgen. Betroffen sind Stuttgart, Aachen, Frankfurt am Main und Berlin.
  • Grund für die Verhandlungen sind Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) in einer Reihe von Städten. Seit Jahren werden EU-Grenzwerte für Stickoxide (NOx) in vielen Städten nicht eingehalten. NOx-Hauptquelle im Verkehr sind Dieselautos.
© [M] Stephanie Jung/goZooma/plainpicture

Serie: Sauber durch die Stadt

Großstädte setzen sich dafür ein, dass der Verkehr in ihren Zentren besser und sauberer wird. In der Serie "Sauber durch die Stadt" stellen wir verschiedene Konzepte vor.

Fahrverbote in Hamburg: Wird schon wirken

© MacMatzen/Getty Images

In Hamburg gelten seit drei Monaten Dieselfahrverbote auf zwei Straßen. Der BUND bemängelt miese Luft auf Ausweichrouten, die Stadt bestreitet das – misst aber gar nicht.

Nächste Seite