© Harrer/Pool/EPA/REX/Shutterstock

Donald Trump: Präsident der USA

  • Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur getroffen. Bei dem Gipfeltreffen haben sie eine gemeinsame Erklärung unterschrieben, in der Nordkorea sich zur kompletten Denuklearisierung verpflichtet hat. Im Gegenzug gab Trump umfangreiche Sicherheitsgarantien.
  • Ab Juni hat Trump Importzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU verhängt.
  • Anfang Mai kündigte er an, aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. Er will die ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzen, weil das Land nicht erneut über das Abkommen verhandeln will.
  • In der Nacht zum 14. April ordnete Donald Trump gezielte Angriffe auf syrische Chemiewaffenzentren an. Unterstützt wurden die US-Streitkräfte von Frankreich und Großbritannien als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Rebellenenklave Ostghuta.
  • Der US-Kongress hat Ende 2017 die umstrittene Steuerreform der Republikaner mit knapper Mehrheit verabschiedet. Das Gesetz sieht vor allem Steuererleichterungen für Unternehmen vor.
  • Der Oberste Gerichtshof genehmigte Trumps Einreiseverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern.
  • Ende 2017 verkündete Trump, dass er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt. Er verlegte am 14. Mai 2018, als der Staat Israel seinen 70. Geburtstag feierte, die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin. Der Status Jerusalems ist eine der strittigsten Fragen im Nahostkonflikt.
  • Am 8. November 2016 wurde Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt. Vier US-Geheimdienste gehen von einer Beeinflussung des US-Wahlkampfs durch Russland aus. Diese Affäre beschäftigt Trump seit seinem Amtsantritt.
© Cole Burston/Bloomberg via Getty Images

Donald Trump: Der größte Spieler

Tue nichts, was Verunsicherung stiftet, sonst bestrafen dich die Märkte – warum gilt diese Grundregel der Ökonomie so gar nicht für Donald Trump?

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Weltpolitik: Auflösung überall

Auf die USA ist kein Verlass mehr, die UN sind einflusslos wie nie. Europa muss seine Beziehungen zu den USA, aber gerade auch zu Russland und China neu definieren.

© Michael Heck
Fünf vor acht

Donald Trump: Eskalation aus Prinzip

Nordkorea, Iran, Handelsstreit mit China: Die Welt fürchtet sich vor der Aggressivität des US-Präsidenten. Um vielleicht eines Tages festzustellen, dass er nur blufft.

© Jonathan Ernst/Reuters

Rex Tillerson: Man wird ihn vermissen

Sein Job war eine Qual: Rex Tillerson hielt nichts von Donald Trump und konnte nie für ihn sprechen. Der Nachfolger mag wie der US-Präsident denken. Besser ist das nicht.

© Chung Sung-Jun/Getty Images

Südkorea: Deal ohne den Süden

Donald Trump hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf dem Gipfel große Zugeständnisse gemacht. Der Süden fürchtet nun um seine Sicherheit und das Bündnis mit den USA.