© Win McNamee/Getty Images

Donald Trump: Triumph in der Russland-Affäre?

  • Das US-Justizministerium hat eine geschwärzte Version des Mueller-Berichts veröffentlicht. Sonderermittler Robert Mueller hatte den Abschlussbericht seiner Untersuchung zu möglichen Kontakten zwischen dem Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump und Russland Ende März an Justizminister William Barr übergeben.
  • Beweise für eine bewusste Koordination sieht er laut einer Zusammenfassung Barrs nicht.
  • Ob Trump die Justiz behindert habe, lässt Mueller in seinem Bericht offen. Es gebe Indizien, die auf beide Möglichkeiten hindeuteten. Barr entlastete Trump auf dieser Grundlage in allen Punkten.
  • Die Demokraten kritisierten den Umgang Barrs mit dem Bericht und forderten die Veröffentlichung einer ungeschwärzten Version.
© Raheb Homavandi/File Photo/Reuters

US-Sanktionen: Öl als Waffe

Donald Trump legt mit verschärften US-Sanktionen den iranischen Rohstoffexport lahm. Was das für den Iran bedeutet, ist unklar. Für die Europäer ist es eine Demütigung.

© Olivier Douliery/AFP/Getty Images

Donald Trump: Belagert

Russland-Verschwörung, Justizbehinderung, Schweigegeld – und nun wird Donald Trumps Ex-Berater Roger Stone festgenommen. Wie steht es um die zahlreichen Ermittlungen?

© Brendan Smialowski/AFP/Getty Images

Robert Mueller: Es wird hässlich

Der Mueller-Bericht wird veröffentlicht. Nun wird klar werden, ob sich Donald Trumps Sicht auf die Ermittlungen durchsetzt: keine Verschwörung, keine Justizbehinderung.

© Illustration: Nigel Buchanan für DIE ZEIT

Julian Assange: Sein größter Irrtum

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hoffte auf Donald Trump und verhalf ihm zur Macht. Jetzt lässt die US-Regierung ihn jagen.