© Oliver Berg/dpa

Dürre: Trockenheit in Deutschland

  • Deutschlands Böden sind in diesem Jahr so trocken wie lange nicht. Dürre, Waldbrände, aber auch Starkregen, Überschwemmungen und weitere Wetterextreme haben schon jetzt zu Ernteeinbußen geführt.
  • Zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe fürchten um ihre Existenz. Der Bund hat daher beschlossen, bis zu 170 Millionen Euro Nothilfe zur Verfügung zu stellen.
  • Weingüter in Deutschland hingegen profitieren von der Hitzewelle. Sie lesen in diesem Jahr ihre Trauben so früh wie nie zuvor.
  • Wie stark die aktuelle Dürrephase in Europa vom Klimawandel beeinflusst ist, lässt sich momentan noch nicht im Detail beantworten. Als gesichert gilt aber, dass solche Dürren künftig häufiger auftreten, länger andauern und mehr Menschen betreffen als in der Vergangenheit.
© Berthold Steinhilber/laif

Klimawandel: Oh Tannenbaum, hilf!

Jetzt soll der Wald auch noch das Klima retten – dabei wird er selbst vom Klimawandel bedroht. Eine Reise durch die deutschen Forste und in die Zukunft der Wälder

Hitzewelle: Flucht ins Kühle

© Christian O. Bruch/laif

Wenn in den Metropolen die Hitze drückt, suchen Städter die angenehmere Luft in den Bergen. Erlebt die Sommerfrische eine Renaissance?

Hitzewelle: Tonnenweise tote Fische

Die Flüsse trocknen aus, die Ernten verdorren und Atomkraftwerke müssen die Leistung drosseln: Hitze und Trockenheit haben schwerwiegende Folgen. Fünf Zahlen zur Lage

© Danny Kekspro

Hitzefrei: Siesta für alle

Am besten funktioniert der Mensch bei 24 Grad. Bei höheren Temperaturen im Büro lässt die Leistung nach. Wissenschaftler raten: Klimaanlage an oder zu Hause bleiben!