: Durs Grünbein

© Tobias Kruse

Dresden: Stadt der Schmerzen

Brandanschläge, Pegida, Tellkamp: In keiner anderen deutschen Stadt lagen die Nerven so blank wie in Dresden. Jetzt ändert sich etwas: Die Menschen sprechen miteinander.

© Universal History Archive/UIG via Getty Images

Durs Grünbein: Die Farben des Führers

Hitler in Eisenhut-Lila, Blutrot und Kastanienbraun. Was bedeutet es, dass zwischen Eichhörnchen und Schmetterlingen auch NS-Briefmarken in meiner Sammlung steckten?

Durs Grünbein : Das verlorene Paradies

Der Dichter Durs Grünbein erinnert sich in "Die Jahre im Zoo" an seine Dresdner Kindheit. Zurückholen kann er die Zeit zwar nicht, aber doch auf schöne Weise einfangen.

Thomas Kling: Hörbuch

Vor zehn Jahren starb der Dichter Thomas Kling. Eine Edition erinnert an den einzigartigen Vortragskünstler.

Pegida: Was darf man noch sagen?

Niemand sollte die Islam-Skepsis der Pegida-Bewegung vorschnell abtun. Eine Entgegnung auf Durs Grünbeins Polemik in der vorigen Ausgabe

Zum Tod von Urs Widmer: Und jetzt das!

Die Welt des Schweizer Schriftstellers Urs Widmer war voller absurder Komik und bizarrer Weltuntergänge. Nachruf auf einen Freund

Durs Grünbein : Der treue Hund der Erde

Poetische Flugmanöver und abenteuerliche Exkursionen. In seinem Gedichtband "Cyrano oder die Rückkehr vom Mond" begibt sich Durs Grünbein auf eine fantastische Reise.

Kunst: Das kleine Ach

Zu Besuch beim Kunstprofessor und wahren Opfer des Beltracchi-Skandals, Werner Spies.

G E N O M : Wissenschaftsbelletristik

Wenig ist derzeit vielseitiger als das Genom in seiner scheinbaren Eindeutigkeit. Eine Münchner Tagung spekuliert über das Liebesverhältnis zwischen Humangenetik und Literatur

Die Lichtung des Scheins

Gegenüber den Dichtern stehen die Philosophen unglaublich gut angezogen da. Dabei sind sie nackt, ganz erbärmlich nackt, wenn man bedenkt, mit welch dürftiger Bildsprache sie die meiste Zeit auskommen müssen