: E-Sport

© ESG / privat

E-Sport: Heldentöter mit Arbeitsvertrag

Er steht um sechs Uhr auf und zockt mindestens neun Stunden am Tag: Muhammed Kocak spielt das Computerspiel "League of Legends" – hauptberuflich und mit festem Gehalt.

Computermesse: "Die Cebit hatte die besten Partys!"

Sie waren Hostessen, Personenschützer, Imbissverkäuferinnen, Besucher oder Beobachter: ZEIT-ONLINE-Mitarbeiter erzählen, was sie mit der einst größten IT-Messe verbinden.

E-Sports: Die Vorspielerin

Yvonne Scheer ist erfolgreiche Gamerin – und seit Kurzem Genderbeauftragte des österreichischen eSport Verbandes. Sie tritt stets auch gegen Geschlechterklischees an.

E-Sport: Die Elektrofußballer

Daddeln war gestern – E-Sport ist heute. Millionen Fans begeistern sich für Computerspiele auf Wettkampfebene. Auch Schalke 04, RB Leipzig und der 1. FC Köln spielen mit.

© Jason Redmon/Reuters

E-Sport: Headshots, live auf Facebook

Facebook streamt ab heute ausgewählte "Dota"- und "Counter-Strike"-Turniere. Die Fans meckern, und der Auftakt verlief holprig. Aber es könnte den E-Sport voranbringen.

© Christophe Simon/Getty Images

E-Sport: Liga für Legenden

75.000 Dollar Gehalt, zuzüglich Boni: Das garantiert "League of Legends" künftig Profi-Gamern in den USA. Die neue Liga soll den E-Sport weiter professionalisieren.

© Tom Maelsa/Getty Images News

Bundestagswahl: Wieder keine Ideen in der Sportpolitik

Sie suchen noch nach Unterschieden zwischen Merkel und Schulz? Die haben wir gefunden: in der Sportpolitik. Was die Parteien sonst noch mit dem Sport vorhaben.

© Oli Scarff/AFP/Getty Images

Computerspielen: Daddeln für Millionen

Fürs Computerspielen bezahlt werden? Das gibt es wirklich. Drei Arten, wie man mit Videogames Geld verdienen und manchmal sogar berühmt werden kann

© Jason Redmond/Reuters

E-Sports: Sie wollen doch nur spielen

Von einem Einreisestopp und strengeren Grenzkontrollen in den USA wären auch E-Sportler betroffen. Entwickler wie Valve erwägen, große Turniere ins Ausland zu verlegen.

© Bartlomiej Zborowski/dpa

E-Sport: Der etwas andere Unisport

Sowohl in den USA als auch in Deutschland gründen Hochschulen eigene E-Sport-Clubs. Das kann sich lohnen – für die Uni und für die Akzeptanz des kompetitiven Spiels.

E-Sport: Das ist kein Spiel mehr

Ein Leben zwischen Fanliebe und Scheinwerferlicht: Computerspiele sind jetzt Leistungssport. Dabei geht es nicht nur um Sieg oder Niederlage, sondern um viel Geld.

© Ina Fassbender/Reuters

E-Sport: Zwischen Grillstand und Festzelt

Fußballvereine wie Schalke und Wolfsburg investieren in E-Sport. Das Potenzial ist groß, die Skepsis auch. Wie lockt man die Fans erst ins Stadion und dann vors Display?

© Steffie Wunderl/ESL

"Vainglory": Tablets raus, wir machen eine LAN-Party

Anspruchsvoll wie "League of Legends", aber auf mobilen Geräten: "Vainglory" ist besonders unter jungen Spielern beliebt. Die entdecken jetzt die E-Sport-Szene für sich.

E-Sport: Und abends zum "Elektrosport"

Damit E-Sport zu einer anerkannten Sportart wird, benötigt er Verbandsstrukturen. Aber wollen und brauchen die Aktiven überhaupt Vereine?

© Schalke 04

E-Sport: Die fünf Neuen auf Schalke

Der FC Schalke 04 stellt als erster Bundesligaverein ein Team in "League of Legends". Auch andere traditionelle Sportler und Vereine entdecken den E-Sport für sich.