© John Wessels/AFP/Getty Images

: Ebola-Ausbruch im Kongo

  • Anfang August 2018 wurden in der Demokratischen Republik Kongo mehrere Fälle von Ebola gemeldet. Das Virus ist einer der tödlichsten Erreger, den die Natur kennt.
  • Der neueste Ausbruch wurde aus der Provinz Kiwu gemeldet, die im Osten des Kongo liegt und an Uganda grenzt. Kiwu gilt als konfliktreich und politisch instabil.
  • Die Weltgesundheitsorganisation schickte umgehend Personal in die Region.
  • Nur eine Woche vor dem neuen Ausbruch wurde ein Ausbruch im Nordwesten des Kongo für beendet erklärt. 14 Menschen waren im Mai und Juni an dem Virus gestorben. Dass die beiden Ausbrüche zusammenhängen, gilt als unwahrscheinlich, ist aber nicht ausgeschlossen.
  • Den bisher verheerendsten Ausbruch hatte es 2014 gegeben. Binnen weniger Monate waren mehr als 28.500 Menschen erkrankt, mehr als 11.000 Infizierte starben an den Folgen.
© Samuel Mambo/Reuters

Kongo: Ebola, schon wieder

Eine Woche lang hatte der Kongo Ruhe vor Ebola. Nun gibt es wieder einen Ausbruch. Das tödliche Virus trifft ein Krisengebiet im Osten. Ein besonderer Grund zur Sorge?

© Olivier Farcy/Reuters

Fledermäuse: Verkeimt durch die Nacht

Ebola oder Marburg-Viren: Kein Tier verteilt mehr fiese, für Menschen gefährliche Erreger als die Fledermaus. Nur, warum überleben die Tiere selbst diese Infektionen?

© ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" Wien: So stimmt das mit dem Konjunktiv

Ebola in Pöllau, ein ringendes Kommissaren-Paar und die ganz großen Fragen zwischen Europa und Afrika. Kurz: Der "Tatort" ist wieder aus der Sommerpause zurück.

© ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican
Serie: Tatort-Kritikerspiegel

"Tatort" Wien: Wer ist hier infiziert?

Der Wiener "Tatort" ist rätselhaft und gefährlich: Aber warum reden alle über Kamasutra, wenn es um ein Virus geht? Und wie gut ist dieser Seuchenthriller?