: Einkommen

© Hanna Lenz für DIE ZEIT
Serie: Über Geld spricht man (nicht)

Schneiderin: "Ich fühle mich als Millionärin"

Brunhilde Rollmann hat vielen Stars die Sakkos gebügelt: Sie arbeitet seit 28 Jahren als Hotelschneiderin. Wie fühlt man sich nach so langer Zeit im selben Job?

© Ruben Wyttenbach für DIE ZEIT
Serie: Über Geld spricht man (nicht)

Kommune: "Wir wissen nie, wer wie viel reinbringt"

In einer Kommune bei Bern teilen sich die Bewohner alle Einkünfte. Der eine isst gern teuer, der andere sammelt Schallplatten. Klappt die Gemeinschaftskasse trotzdem?

© Lea Dohle
Serie: Frisch an die Arbeit

Bjarne Mädel: "Ich verurteile geldgierige Kollegen"

Gute Schauspieler misst man nicht daran, wie gut sie spielen – sondern daran, welche Rollen sie annehmen. Der Schauspieler Bjarne Mädel über den Luxus, Nein zu sagen

© Simon Koy für ZEIT ONLINE
Serie: Kontoauszug

Köchin: "Ich lege jeden Monat 600 Euro zur Seite"

Melani, 19, verdient 1.500 Euro netto. Sie arbeitet als Köchin in einem Wirtshaus. Um bei ihren Eltern ausziehen zu können, spart sie über ein Drittel ihres Gehalts.

© Jens Schlueter/Getty Images

Inflation: Reallöhne in Deutschland steigen kaum

Auch im vergangenen Jahr sind die Gehälter gestiegen, allerdings weniger als zuvor – die Inflation nahm aber zu. Lohnunterschiede zwischen Ost und West bleiben.

© dpa

Einkommensteuer: Wer zahlen soll

Die Deutschen wollen viele Einkommen niedriger besteuern und Vermögen umverteilen. Was aber sind ihre Wünsche wert, wenn sie die Wirklichkeit nicht kennen?

© Spencer Platt/Getty Images

Ungleichheit: Wer reich ist, macht Politik

Weltweit wächst die Ungleichheit, warnt Oxfam. Die Zahlen der Hilfsorganisation mögen nicht so exakt sein, wie sie scheinen. Aber sie beschreiben ein ernsthaftes Problem.

© Jacobia Dahm für ZEIT ONLINE
Serie: Kontoauszug

Betriebswirtin: "Ich zahle kaum Miete"

Miriam* arbeitet als BWLerin in einem Start-up und verdient 2.800 Euro netto. Gerade hat sie sich ein Wohnmobil für 60.000 Euro gekauft. Was bleibt für den Urlaub übrig?

© dpa/ Gregor Fischer
Serie: Das anonyme Gehaltsprotokoll

Weihnachtsmann: 50 Euro pro Familie, plus eine Flasche Schnaps

Dreißig Minuten pro Bescherung, bis zu zwölf Mal am Tag: Für den Weihnachtsmann wird es erst besinnlich, wenn die Kinder die Geschenke auspacken – am besten ohne ihn.

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Einkommensungleichheit: Umverteilung allein hilft nicht

In Deutschland sind die Markteinkommen so ungleich wie in kaum einem anderen Industrieland. Sozialpolitik repariert den Schaden nur. Wir brauchen grundsätzliche Reformen.

© Ben Kilb für ZEIT ONLINE
Serie: Kontoauszug

Schauspieler: "Urlaub kann ich mir nicht leisten"

Gregor Andreska, 26, verdient mit Schauspielern und Kellnern 1.000 Euro brutto im Monat. Sparen oder Reisen ist für ihn nicht drin.