: Ekkehard Schulz

ThyssenKrupp: "Nennen wir es Pflichtgefühl"

Ekkehard Schulz, 69, tritt als Chef von ThyssenKrupp ab. Sein Rezept: Die Wahrheit sagen. Sich selbst fordern. Und ab und zu jagen gehen. Ein Interview.

ThyssenKrupp: Auf der Suche nach Wachstum

ThyssenKrupp hat gespart, gestrichen und verkauft. Dienstag legt der Konzern die Bilanz vor. Eine Frage ist noch nicht beantwortet: Wie wichtig ist Stahl für die Zukunft?

ThyssenKrupp: Lauter Baustellen

Milliardenverluste und Missmanagement: Der ehemals stolze Stahlgigant ThyssenKrupp hat eine verheerende Jahresbilanz vorgelegt. Woran liegt es?

© Patrik Stollarz/​AFP/​Getty Images

Stahlgeschäft: Wie Thyssen-Krupp Milliarden versenkte

Ein Stahlwerk in Brasilien sollte für ThyssenKrupp der ganz große Coup werden. Stattdessen wurde es das größte Desaster der deutschen Traditionsfirma.

Lobbyismus: Die strahlenden Sieger der Atomlobby

Die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ist ein Erfolg für die Energiekonzerne. Jetzt wollen sich auch andere Branchen diese Lobbyarbeit zum Vorbild nehmen.

© Sean Gallup/​Getty Images

Metall-Industrie: Wohin mit dem Stahl?

Das schlechteste Geschäftsergebnis seit Jahren, der Aktienkurs im Keller: Der Stahlkonzern ThyssenKrupp versucht sich neu zu erfinden. Von Jutta Hoffritz

Alle müssen ran

Auf dem Berliner Klimagipfel verpflichtet Angela Merkel die Bürger und dieIndustrie auf ehrgeizige Energiesparziele. Das wird teuer

Walzen oder plattgewalzt werden

Machtkampf auf dem Stahlmarkt: ThyssenKrupp will einen großen Konkurrenten übernehmen - um sich des Drucks von Erzlieferanten und Großkunden zu erwehren

Wahl: Die Bosse drängeln

Am Samstag kommt es zum diskreten Treffen zwischen Topmanagern und Angela Merkel. Doch einige Chefs fremdeln

stahlindustrie: Luxusgut Stahl

Nur wenige Produzenten überlebten. Jetzt profitieren sie vom Boom – und rationalisieren weiter

Das letzte Gefecht

Fällt bei der Fusion Thyssen/Krupp eine wichtige Bastion der Montanmitbestimmung?

Die zweite Etappe

Nach der Stahlfusion rücken Krupp und Thyssen weiter zusammen