: Elfenbeinhandel

© Marco Longari/​AFP/​Getty Images

Artenschutzkonferenz: Elfenbeinhandel bleibt verboten

Die Artenschutzkonferenz in Genf hat die Anträge einiger afrikanischer Länder für einen Handel mit Elfenbein abgelehnt. Auch Giraffen sollen besser geschützt werden.

© Chris Jek/​AFP/​Getty Images

Artenschutz: Botswana erlaubt Elefantenjagd

Das südafrikanische Land hat ein Verbot aufgehoben, das die Elefantenpopulation schonen sollte. Tierschützer sehen darin eine politische Entscheidung.

© Roberto Schmidt/​AFP/​Getty Images

Wilderei: Im Hightechkrieg mit Wilderern

Jede Stunde töten Wilderer in Afrika zwei Elefanten. Microsoft-Mitgründer Paul Allen bietet nun ein Echtzeit-Überwachungssystem an, um das Schlachten zu stoppen.

© Dave Hamman/​Getty

Elfenbein: Gemetzel als Business

China verbietet den Handel mit Elfenbein. Doch schon bisher läuft das Geschäft im Verborgenen ab. Der Handel ist in der Hand skrupelloser internationaler Kartelle.

Wilderei: China stoppt Elfenbeinhandel

China ist der weltgrößte Markt für Elfenbein. Nun hat die Regierung erste Handelsbetriebe geschlossen. Bis Ende des Jahres werde der Elfenbeinhandel komplett verboten.

© Cameron Spencer/​Getty Images

Artenschutzkonferenz: Löwen sind die Loser

Graupapagei, Schuppentier, Zwerggecko – alle stehen nach der Cites-Konferenz unter höchstem Schutz. Entsprechend wird das Ergebnis gefeiert. Sogar von Artenschützern.

© Maria Diekmann-REST

Artenschutzkonferenz: Höchster Schutz fürs Pangolin

Der Handel mit Schuppentieren und Berberaffen wird verboten. Als Nächstes verhandeln die Delegierten in Johannesburg den Schutzstatus von Geckos, Papageien und Elefanten.

© Carl de Souza/​Getty Images

Kenia: Brennende Elfenbeintürme in Nairobi

Im Nairobi-Nationalpark werden 105 Tonnen beschlagnahmte Stoßzähne verbrannt. Mit der Aktion will Kenia ein radikales Zeichen gegen illegalen Elfenbeinhandel setzen.

Zahn um Zahn

Warum der kontrollierte Handel mit Elfenbein erlaubt sein muß