© Philippe Wojazer/Reuters

Emmanuel Macron: Er will Frankreich reformieren

  • Emmanuel Macrons Partei La République en Marche erreichte bei den Parlamentswahlen im Juni 2017 eine absolute Mehrheit. Seitdem ist er der neue französische Präsident.
  • Macron vertritt sozial- und wirtschaftsliberale Positionen. Von 2014 bis 2016 war er Wirtschaftsminister unter Präsident François Hollande.
  • Eine von Macron geplante Arbeitsmarktreform wird von linken Gewerkschaften als Schwächung von Arbeitnehmerrechten kritisiert. Hunderttausende demonstrierten gegen das geplante Gesetz.
  • Auf europäischer Ebene möchte der französische Präsident die EU neu gestalten. Dazu hielt er im September 2017 eine Grundsatzrede, in der sich Macron für grundlegende Reformen und eine Vertiefung der Europäischen Integration aussprach.

Frankreich: Macron sagt: Groko!

Frankreichs Präsident Macron drängt die SPD in ein Bündnis mit der Union. Er braucht sie als Partner für seine europäische Agenda – und ihm läuft die Zeit davon.

© Guillaume Quiniou

Gelbwesten: Die neue Marianne

Die Krankenschwester Ingrid Levavasseur ist das Gesicht der Gelbwesten in Frankreich. Als alleinerziehende Mutter kann sie das Leid der unteren Mittelschicht beschreiben.

Jahresvorschau: Das Orakel spricht

© Charly Triballeau/AFP/Getty Images

Gelbwesten auf dem Laufsteg, vertauschte Knochen im Museum, Klimawandelleugnungsverbot im Bundestag: Eine satirische Jahresvorschau

© Giorgos Papadopoulos/SOPA Images/LightRocket/Getty Images, Thibault Camus/AP/dpa

Emmanuel Macron: Nicht mit diesen Franzosen

Frankreich hat viele Reformen verschleppt. Emmanuel Macron wollte das ändern, die Gelbwesten haben ihn durch einen Volksaufstand gestoppt. Tun sie vielleicht gut daran?

© Stephane Lecocq/Pool/Reuters

Emmanuel Macron: Ausgeträumt

Er hatte Großes vor mit dem Euro – doch die EU schrumpfte Emmanuel Macrons Reformpläne kräftig ein. Frankreichs Präsident ist in der Brüsseler Realität angekommen.