: Emotion

"Inferno": O-Töne des Unbewussten

Außersichsein, Hochspannung der Gefühle, die Rage der Frauen: Mela Hartwig war eine Pionierin im Beschreiben weiblicher Gefühlswelten und eine große Autorin der Moderne.

© Aline Zalko

Gefühle: Bei mir ist alles grau

Der Vater ist ausgeglichen, die Tochter leidet unter Stimmungsschwankungen. Wobei – leidet sie tatsächlich? Oder ist ihre Welt nicht vielmehr bunter und interessanter?

© Jean Jullien

Emotionen: Langeweile ist ein Luxusgut

Sie ist Menschen fast so zuwider wie Hunger: Langeweile. Heißt es nicht auch "sich zu Tode langweilen"? Tatsächlich kann chronische Unterforderung auf Dauer schaden.

© Peter Clay/face to face/action press

Stimme: Wenn Maschinen hören, was ich fühle

Unsere Stimme vermittelt Gefühle, Erkrankungen, gar Persönlichkeitsmerkmale. Menschen sind taub dafür, Programme entschlüsseln uns aber schon. Das ist nicht nur nützlich.

© Melina Mara-Pool/Getty Images

Emotionen in der Politik: In der Wohlfühl-Arena

Politiker vermarkten Emotionen. Gesellschaftliche Bewegungen, die Empfindungen nutzen, um Ungerechtigkeit zu bekämpfen, können aber im politischen Kontext nur verlieren.

Emotionen im Sport: Lasst es raus!

Wie viel Rage darf eine Frau im Tennis zeigen? Bei Serena Williams fanden viele: So viel bitte doch nicht. Unfair, schließlich dürfen Männer ja auch mit Schlägern werfen.

© Stephanie Uhlenbrock/plainpicture

Geborgenheit: So kann mir nichts passieren

Damit ein Kind sich gut aufgehoben fühlt, braucht es mehr nur als ein schönes Zuhause. Zum Beispiel zwei. Wer weiß das besser als ein Zwölfjähriger mit Patchworkfamilie?

© Felix Plakolb/unsplash.com

Stimmungskurven: Das Glücksrätsel

Auf ZEIT ONLINE befragen wir laufend Leser, wie es ihnen gerade geht. Offenbar hatten sie ein gutes Jahr – und einer schenkte uns ein neues Redaktionslieblingswort.

© ZEIT ONLINE

Stimmungen: Untersommert, aber weltfreundlich

Seit März haben Sie, liebe Leser, uns eine Million Mal gesagt, wie Sie sich fühlen. 4.500 Wörter haben Sie erfunden! Einige haben uns ganz schön zum Nachdenken gebracht.

© Michael Heck

Diplomatie: Nahkampf im Händeschütteln

Wie emotional darf Außenpolitik sein? Wer sich in der Diplomatie zu stark von Gefühlen leiten lässt, landet häufig in einer Sackgasse. Es hilft, sich Notizen zu machen.