Energiewende: Wie gelingt der Kohleausstieg?

  • Um die deutschen Klimaziele zu erreichen, hat eine von der Bundesregierung einberufene Kommission Empfehlungen ausgearbeitet. Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der Stromgewinnung mit Kohle aussteigen.
  • Bereits bis 2022 sollen 12,5 Gigawatt Leistung vom Netz gehen.
  • Der Bund soll den Strukturwandel in den Kohleabbauregionen unterstützen. Die Kommission schlägt etwa vor, Bundesbehörden anzusiedeln, Unternehmen zu fördern und in die Infrastruktur zu investieren. Dafür sollen die betroffenen Länder bis 2040 insgesamt 40 Milliarden Euro erhalten.
  • Zuschüsse sollen den Anstieg der Strompreise für Privathaushalte und Unternehmen abfedern. Die Kommission rechnet mit Kosten von jährlich zwei Milliarden Euro. Stromkonzerne sollen Entschädigungen für abgeschaltete Kraftwerke erhalten.

Österreich: Der Schatz von Wolfsberg

© Michael Rathmeyer für DIE ZEIT

In Österreich könnte Lithium abgebaut werden, der wichtigste Rohstoff für Elektroauto-Batterien. Doch es gibt ein Problem.

© Cristopher Rogel Blanquet/Getty Images

Fridays for Future: Bleibt politisch, werdet konkret

Jens Spahn lobt das Engagement der Fridays-for-Future-Demonstanten. Um etwas zu ändern, sollten die Schüler in die Politik gehen. Wir zeigen den Gastbeitrag erneut.

© All Canada Photos/AP/dpa

Energiewende: Im Bann der fossilen Vernunft

Wir kleiden uns in Öl, düngen unsere Pflanzen mit ihm, bereisen dank seiner die Welt. Kein Stoff hat das moderne Leben stärker geformt. Wie kommen wir da je wieder raus?

Henning Kagermann: "Deutschland ist Autoland"

© Julian Stratenschulte/dpa

Mit der vermeintlichen Tempolimit-Forderung hat die Verkehrskommission eine Debatte ausgelöst. Ihr Vorsitzender Henning Kagermann hält andere Maßnahmen für sinnvoller.