: Enzym

Käseherstellung: Die Reifeprüfung

An einem Käse arbeitet ein ganzes Heer kleinster Helfer: Bakterien, Schimmelpilze, Enzyme und Milben. Für die Illusion vom Käsegeschmack ist das alles nicht mehr nötig.

Enzym-Struktur entschlüsselt

Die chemische Struktur eines am Stoffwechsel beteiligten Enzyms, des Trypsins, ist jetzt aufgedeckt worden. Dies gab Dr. Kenneth A Walsh, Mitglied eines Forscherteams an der Universität von Washington, am Montag bei der ersten Sitzung des Internationalen Biochemiker-Kongresses in New York bekannt.

Skalpelle für Gen-Chirurgen

Medizin-Nobelpreis 1978: Drei Forscher enträtselten, wie einzelne Gene aus der Erbsubstanz DNA herausgeschnitten werden können

Krebsviren werden eingekreist

Angeklagt ist ein Virus, eines, das Ende Februar dieses Jahres an einem verdächtigen Ort gefunden wurde, nämlich in der Muttermilch solcher Frauen, von denen man annehmen muß, daß ihr Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, über dem Durchschnitt liegt (ZEIT Nr.

Eine Zeitbombe in Bio–Waschmitteln?

Wir denken nicht daran, den Hausfrauen die enzymhaltigen Waschmittel, die ein echter Fortschritt sind, wieder zu nehmen, nur weil ein paar geltungsbedürftige Mediziner die Enzyme verteufeln und professionelle Scharfmacher dies in der Presse hochspielen.

Gegen Milch empfindlich

Auffallend viele Neger können keine Milch Vertragen. Eine in Uganda durchgeführte Untersuchung ergab, daß 72 Prozent der Bewohner des afrikanischen Staates an einem Laktase-Mangel leiden; ihr Körper produziert nicht in ausreichendem Maße das Enzym, das zum Abbau des Milchzuckers im Organismus erforderlich ist.

Leukämie ist eine Viruskrankheit

Viel diskutiert, doch trotz intensiver Forschung bisher weder eindeutig widerlegt noch bestätigt scheint die alte Vermutung, daß Viren auch beim Menschen Krebs erzeugen können oder doch zumindest bei der Krebsentstehung maßgeblich beteiligt sind, jetzt mehr und mehr Bestätigung zu finden.

Wie arbeitet ein Enzym?

Eine Substanz, die man kochen, mit Phenol oder Schwefelsäure behandeln kann, und die alle diese Prozeduren übersteht, wird man schwerlich als Protein bezeichnen können.

Ein Gen wird verpflanzt

Bislang war solches nur in Science-fiction oder in futurologischen Prognosen zu lesen, doch jetzt steht es in der renommierten englischen Wissenschaftszeitschrift „Nature“ (Vol.

Ein Enzym gegen die Gicht

Eine Mini-Milchstraße, die der unseren unmittelbar benachbart ist, glaubt der amerikanische Astronom Christian Simonson entdeckt zu haben.

Vitamin D entlarvt

Nicht Vitamin D heilt Rachitis, wie die Mediziner seit fünfundvierzig Jahren annehmen; Vitamin D ist nur die Vorstufe, aus. der im Organismus durch Hilfe eines Enzyms das 2,5-Hydroxycholincalciferol – kurz „25-HCC“ genannt – entsteht.

Molekularbiologie: Wer knüpft die Doppelhelix?

Fünf Monate lang war die Verwirrung in der Molekularbiologie perfekt. Ende vergangenen Jahres schien endgültig zur Gewißheit geworden, was einige Forscher schon seit einiger Zeit vermutet hatten, indessen niemand so recht wahrhaben wollte: Unsere bisherige, scheinbar so wohlfundierte Vorstellung vom Erbgeschehen in der Zelle ist in einem entscheidenden Punkt zumindest zweifelhaft geworden.

Hautpigmente: Ein Enzym für die Sonnenbräune

Manche werden schon schwarzbraun, wenn sie die Sonne nur von weitem sehen – neiisch und mißtrauisch von jenen beäugt, die sich mühevoll durch mehrere Sonnenbrände quälen müssen, um einen nur annähernd modisch gebräunten Teint zu erhalten.

Sigma sorgt für Ordnung

Was schaltet Gene ab und an? Wie gelingt es einer Zelle, von ihren vielen tausend Genen zur „richtigen“ Zeit immer nur die „richtigen“, gerade erforderlichen Erbanweisungen abzurufen? Welcher Tricks bedient sich die Natur, daß aus dem Erbarchiv in der Desoxyribonukleinsäure (DNS) des Zellkerns in einem bestimmten Entwicklungsstadium immer nur die jeweils benötigten genetischen Informationen in Form von definierten Teilabschnitten der DNS-Basenfolge abgelesen und in die entsprechenden Aminosäuresequenzen von Enzymen und Proteinen übersetzt werden.

Kein Öffner für den DNS-Reißverschluß?

Die Entdeckung des Enzyms „DNS-Polymerase“ hatte dem amerikanischen Biochemiker Arthur Kornberg 1959 den Nobelpreis eingebracht und den Molekularbiologen vor wenigen Jahren die Verwirklichung eines alten Traumes ermöglicht: die künstliche Synthese von Erbmaterial im Reagenzglas.

Der Krieg der Pulverkonzerne

Das Photomodell Dagmar Peters spielt eine Rolle, die so leicht nicht zu spielen ist – eine Hauptrolle in der Werbung für Waschmittel.

Biochemie: Synthetisches Enzym

Zum erstenmal ist die Synthese eines Enzyms im Laboratorium gelungen. Chemiker der Rockefeller-Universität in New York und der Pharmaziefirma Merck, Sharp and Dohme in Rahway (New Jersey) haben unabhängig voneinander auf verschiedenen Wegen gleichzeitig fast das gleiche Ziel erreicht: die Synthese des 1912 von dem Amerikaner Walter Jones entdeckten Enzyms Ribonuklease, eines der Proteine, die als Katalysatoren in den lebenden Zellen die Produktion von Eiweißstoffen regulieren.

Gentherapie: Spritzkur für Erbleiden

Die Europäische Kommission lässt erstmals eine kommerzielle Gentherapie zu. Was taugt und wem hilft sie? Nachfragen an ihren niederländischen Entwickler John Kastelein.