: Erdbeben

© Stephan Dybus

Zensur in China: Winnie Puuh, der gefährliche Bär

Chinas Jugend wächst digital abgeschirmt auf, Websites werden gesperrt und Begriffe wie "MeToo" zensiert. Und so findet die Selbstzensur längst in vielen Köpfen statt.

© Muhammad Adimaja/Antara Foto/Reuters

Indonesien: Mindestens 429 Tote durch einen Tsunami

Indonesische Inseln sind von einem Tsunami getroffen worden. Hunderte Menschen sind tot, knapp 1.500 verletzt. Die Frühwarnsysteme hatten nicht funktioniert.

© Tasnim News Agency/Reuters

Iran: Hunderte Verletzte nach Erdbeben im Iran

Im Westen des Iran ist am Abend ein Beben der Stärke 6,4 gemessen worden. Den Angaben örtlicher Behörden zufolge gab es viele Verletzte. Getötet wurde offenbar niemand.

Brände in Kalifornien: Ins Auto. Jetzt

Was nimmt man mit, wenn die Luft nach Rauch riecht? Wohin mit den Eseln? Die Schriftstellerin Cornelia Funke erzählt, wie sie vor dem Feuer aus Malibu floh.

© Darren Whiteside/Reuters

Indonesien: Behörden beenden Sucheinsatz in Palu

Knapp zwei Wochen nach Beben und Tsunami stellen die Behörden die Suche nach Verschütteten ein. Tausende werden noch vermisst. Unterdessen bebte es in Indonesien erneut.

© Beawiharta/Reuters

Indonesien: Mehr als 1.400 Tote auf Sulawesi

Tsunami und Erdbeben haben die Infrastruktur der indonesischen Insel zerstört. Helfer konnten nicht alle Regionen erreichen. Die Zahl der Opfer dürfte noch steigen.