: Erdstoß

Fukushima: Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Nach dem Erdstoß der Stärke 7,4 traf eine etwa einen Meter hohe Tsunamiwelle auf die Küste nahe Fukushima. Obwohl der Betreiber des Kernkraftwerks keine Schäden registriert hat, sind die Menschen beunruhigt.

© Taro Karibe/Getty Images

Seismologie: Vollmond begünstigt starke Erdbeben

Die Gezeiten erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Erde bebt. Diesen Zusammenhang haben Forscher schon lange vermutet, doch ein Beweis fehlte – bis jetzt.

© Marco Zeppetella/AFP/Getty Images

Italien: Wenn das Land bebt

Nach den Erdstößen wurde Italien von Solidarität erfasst – und von Fassungslosigkeit. Darüber, dass Betrug, Korruption und Unfähigkeit der Kern der Tragödie sind.

© Remo Casilli/Reuters

Erdbeben in Italien: Schuldige gesucht

Schulen, Kirchen, Privathäuser: Viele Gebäude in Italiens nun zerstörten Bergdörfern waren längst umgebaut worden. Ermittler untersuchen, warum sie dennoch einstürzten.

© Giuseppe Bellini/Getty Images)

Erdbebensicherheit: Und wieder war niemand vorbereitet

Von Katastrophe zu Katastrophe: Italien ist das erdbebenreichste Land Europas, dennoch sind 70 Prozent der Gebäude nicht gesichert. Das Aufräumen wird traurige Routine.

© Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Erdbeben in Italien: Europa ist Erdbeben-Gebiet

Das schwere Beben in Italien hat viele überrascht. Dabei können selbst Metropolen wie Lissabon, Rom oder Istanbul jederzeit getroffen werden. Und zwar ohne Vorwarnung.

© Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Italien: Mehr als 70 Tote nach Erdbeben

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien werden mehr und mehr Menschen in den Trümmern geborgen. Italiens Premier Renzi verspricht den Menschen: "Wir lassen niemanden alleine."

© Kyodo/Reuters

Japan: Tote nach Erdbeben auf Kyushu

In Japan sind durch einen Erdstoß mehrere Häuser eingestürzt. Laut Behörden besteht keine Tsunamigefahr. Der Zugverkehr in der Region wurde unterbrochen.

© Ivan Alvarado/Reuters

Chile: Aufräumen nach dem Beben

Chile ist bei dem Erdstoß der Stärke 8,4 relativ glimpflich davongekommen. Das Frühwarnsystem verhinderte vermutlich Schlimmeres. Jetzt macht sich Chile ans Aufräumen.

© Claus Hecking

Gasversorgung: Druck von unten

Die Versorgung ist bedroht: Europas größtes Gasfeld in den Niederlanden löst Erdstöße aus. Müssen wir jetzt noch mehr in Russland kaufen?

Seismologie: Wenn der Mensch Erdbeben lostritt

Nicht alle Erdbeben sind natürlichen Ursprungs. In Gebieten, wo es schon Spannungen in der Erde gibt, sind Geothermie oder ein Staudamm-Bau riskant. Von Ralf Nestler

Erdstoß: Starkes Beben vor der Küste Japans

Ein Beben der Stärke 7,3 hat sich vor der Küste Japans ereignet. Auch in Tokio wackelten Gebäude. Behörden warnten zunächst vor einem Tsunami, gaben aber dann Entwarnung.