: Erich Fromm

© Stuart Franklin/Getty Images

Lebenskunst: Hoch lebe Utopia!

Die Schweiz sei ein geistig verstocktes Land, heißt es. Dabei finden von hier immer wieder radikale Gesellschaftsentwürfe in die Welt. Bis heute

Quelltexte: Glücklicher Tod

Bei nächtlichen Diskussionen in der WG-Küche konnte ich mit Camus-Zitaten richtig punkten. Das Glück habe ich durch ihn trotzdem nicht gefunden.

Berliner Tierheim: Was will das Tier?

Tierlieb sind alle: Tierbefreier, Tierbürgerrechtler, Tiersammler, Tierschützer, Vegetarier, Sodomiten. Doch wie geht es dem Objekt dieser Liebe?

Das Unbehagen an der Autorität

Das Phänomen Autorität macht uns zu schaffen. Es ist aber nicht die eher anthropologische Frage, ob Autorität sein muß, die Ideologen und Philosophen bewegt hat.

Ist der Mensch unheilbar religiös?

Seit Karl Barth, Rudolf Bultmann und Dietrich Bonhoeffer versteht sich evangelische Theologie ihrem Ansatz nach weithin als religionskritisch.

Die nekrophile Gesellschaft

Erich Fromm entdeckt die Liebe zum Tod als geheimen Grundsatz unserer Zivilisation und beschwört die Liebe zum Leben. Er zeichnet das düstere Bild einer Welt, in der Destruktivität überhand nimmt, und bekennt sich zur ungeduldig aktiven Hoffnung auf eine bessere Welt, in der kein Mensch mehr den anderen bedroht: „Echte Freiheit und Unabhängigkeit und das Ende aller Formen ausbeuterischer Herrschaft könnten die Liebe zum Leben wirksam werden lassen, jene Kraft, die allein die Liebe zum Tod besiegen kann.

Geheimnis der Zwillingseiche

Ihre Philosophie heißt „small is beautiful“, ihre Theoretiker sind E. F. Schumacher, Erich Fromm, Ivan Mich und André Gorz, ihr Ziel ist es, eine Gegen-Kultur zu schaffen mit einer eigenen Gegen-Ökonomie: Junge Leute, meist Kinder der Mittelschicht, Akademiker, die aus unserer Wachstums- und konsumorientierten Gesellschaft ausgestiegen sind, um sich eine bessere Welt zu schaffen, in der weder der Mensch noch die Natur ausgebeutet wird.

Philosophie deutscher Revolutionäre

Jürgen Habermas ist neulich sogar in der Welt zu Ehren gekommen: er habe, so berichtete die Zeitung, in Hannover während des Kongresses im Anschluß an die Beerdigung Benno Ohnesorgs den Berliner Studentenführer Rudi Dutschke in die Schranken gewiesen und dessen sozialrevolutionäre Thesen als „linken Faschismus“ bezeichnet.

Sir Karl Popper / Ludwig Marcuse (X): Reform oder Weigerung?

Die Philosophie in Deutschland könnte von zwei deutschsprachigen Ausländern verändert werden, deren öffentliches Renomee sich umgekehrt proprotional verhält zur allgemeinen Kenntnis ihrer theoretischen Hauptwerke: von Herbert Marcuse und von Karl Raimund Popper.

Die Affäre Rotkäppchen

Der ungeklärte Grimminalfall im Märchenwald: War der Wolf unschuldig? Hat das Mädchen ihn verführt?

Haben oder Sein?

Hast du was, bist du was!“ Mit diesem Lockruf für Sparer warben einmal Geldinstitute. Sie hätten kaum knapper, nicht klarer ausdrücken können, was offenbar die bürgerlich, kapitalistisch oder westlich genannte Gesellschaft beherrscht, um nicht zu sagen behext: die Meinung, der Wahn, daß nur das „Haben“, der Besitz – möglichst in Mark und Pfennig berechenbar – über den Rang des Menschen entscheidet.

Kritik in Kürze

„Psychoanalyse des Marxismus“, von Mathilde Niel. Der Marxismus ist messianisch, dogmatisch, autoritär; er. verrät den konkreten Menschen an eine abstrakte Systematik, verkürzt seine Produktivität auf die Ökonomie und unterwirft ihn einem didaktischen Geschichtsgesetz; im übrigen war Marx ein schlechter Prophet, überführt durch soundsoviele falsche Prognosen („das finanzielle Kapital hat sich vielmehr demokratisiert“) – das sind so die klassischen Argumente der Marx-Kritik.

KRITIK IN KÜRZE

„Zen-Buddhismus und Psychoanalyse“, von Erich Fromm, Daisetz Teitaro Suzuki und Richard de Martino. Einst warf man der Psychoanalyse einen hyperkritischen Rationalismus vor, dessen Resultate man als einen unverschämten Angriff auf die Kulturideale der Menschheit auslegte.

Karl Marx, neu entdeckt

Um Karl Marx war es nach dem Krieg im westlichen Verlagswesen still geworden. Zu sehr hatte die sowjetische Wirklichkeit seine Lehre bloßgestellt.

Im Osten viel Neues

Vielleicht wird sich aus der zeitlichen Distanz von, sagen wir, dreihundert Jahren herausstellen, daß einer der originellsten Denker unserer Zeit der heute nur einem engen Clan bekannte Daisetz Teitaro Suzuki gewesen ist.

Hinweise

Erich Fromm: „Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches“. Mit dieser Enquête, entstanden 1929/30 im Rahmen des schon fest legendären Frankfurter Instituts für Sozialforschung, wollte Fromm die politischen, sozialen und kulturellen Einstellungen von Arbeitern und Angestellten in Deutschland ermitteln.

KRITIK IN KÜRZE

„Analytische Sozialpsychologie und Gesellschaftstheorie“, von Erich Fromm. Erich Fromm war mit Wilhelm Reich unter den ersten Wissenschaftlern, die das psychoanalytische Interpretationssystem Freuds kritisch weitergedacht und mit gesellschaftlichen Kategorien verknüpft haben.

Angst vor den Multis?

Richard J. Barnet, seit 1963 Direktor des Institute for Policy Studies in Washington, einer unabhängigen Forschungs- und Lehrstätte für Fragen des Verhältnisses von Politik und Öffentlichkeit, und Ronald E.