© Sean Gallup/Getty Images

Erneuerbare Energien: Alles öko

  • Wind- und Wasserkraft, Solarenergie, Biogasanlagen – in Deutschland wird immer mehr Ökostrom produziert.
  • 2016 lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch bei 31,7 Prozent. Die wichtigste regenerative Stromquelle ist die Windenergie.
  • Um die Energiewende zu finanzieren, also den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energiequellen, zahlen Privatleute und Unternehmen fast sieben Cent pro Kilowattstunde. Diese EEG-Umlage soll garantieren, dass Betreiber alternativer Energiegewinnung keine Verluste machen.
  • Mit der EEG-Umlage steigt der Strompreis. Verbraucherzentralen schlagen einen Fonds vor, um die Kosten der Energiewende anders zu verteilen. Der Fonds soll sich aus Einkommens- und Unternehmenssteuern finanzieren.
© Patrick Pleul/ dpa

Klimaschutz: Grüne Wunder

Unternehmer investieren in die Energie- und Verkehrswende. Nun muss die Politik klimaschädliche Subventionen beenden. Am Ende rechnet sich das auch für den Verbraucher.

© Paul Ellis/Getty Images

RWE Innogy: Und wieder neu sortiert

RWE zerschlägt die Ökotochter Innogy und überlässt sie ausgerechnet dem Rivalen E.on. Das zeigt, wie schwer es den Konzernen fällt, auf die Energiewende umzuschalten.

© NARINDER NANU/AFP/Getty Images

Indien: Lasst die Sonne aufgehen

Millionen Inder leben noch immer ohne Strom. Das könnte sich bald ändern – dank Solarspeichern. Die Voraussetzungen mit durchschnittlich fast 300 Sonnentagen sind gut.

© Sean Gallup/Getty Images

Strompreis: Alles öko, aber günstig

Die EEG-Umlage treibt den Ausbau der Erneuerbaren voran, verteuert aber den Strom. Eine andere Finanzierung könnte viele Haushalte entlasten, sagen Verbraucherschützer.