: Ernst May

© Daniel Stier

Frankfurt: Gude!

34 Menschen erzählen, wie und wann sie in Frankfurt ankamen – und warum sie geblieben sind.

Für Jahrzehnte geplant

In Bremen hat man mit einem Experiment begonnen, das die Stadtväter wegen ihres eigenen Mutes noch in Atem hält. In vier Jahren will man dort eine Vorstadt bauen, die 10 000 Wohnungen enthalten und 30 – 40 000 Menschen aufnehmen soll.

Blumen für die Stadt

Bundesgartenschau: Essen schließt zufrieden, Frankfurt a. M. hat kein Geld, Hamburg rechnet noch

Frankfurt am Main baut mit Erfolg

Zur Unterbringung der nach Frankfurt übersiedelnden Angestellten der bizonalen Zentralorganewurde ein umfangreiches Bauprogramm ausgearbeitet, Seine Durchführung macht jetzt, nachdem die Anlaufsschwierigkeiten überwunden sind, Fortschritte.

Hauskauf im Kaufhaus

Den Elektro-Ingenieur Heinz Küber, 52, kann man mit Technik kaum beeindrucken. Doch der Spezialist für Meßgeräte kommt heute aus dem Staunen nicht heraus.

ZEITMOSAIK

Mit der Frage, ob man Heine führe, ob man ihm etwas von Heine verkaufen könne, betrat Rainer Barzel, der Fraktionsvorsitzende jener Partei, deren Chef so genau weiß, wo der Dichter aufhört und der ganz kleine Pinscher anfängt, die Hamburger Buchhandlung Felix Jud.

Ist Ratingen ein Skandal?

Gegen Kritik an unserer Arbeit haben wir nichts einzuwenden, wenn sie sachlich und fundiert ist. Wenn aber jemand eine ganze Reihe falscher Behauptungen aufstellt und darauf seine Kritik aufbaut, dann hat das mit einer sachlichen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun.

Marx-Engels-City am Lustgarten

Im Keller des Ostberliner Stadtbauamtes werden Entwürfe für die Neugestaltung der Innenstadt Berlins gezeigt, Ergebnisse eines Wettbewerbs, den der Magistrat und die Zonenregierung ausgeschrieben hatten.

Von Küchen haben sie keinen Dunst

Die Vorstellung gab ein Professor: Dr. Elfriede Stübler, Direktorin der Bundesforschungsanstalt für Hauswirtschaft in Stuttgart-Hohenheim.

Jedem Ding die eigene Gestalt

Professor Dr. Hans Bernhard Reichow plante die Sennestadt bei Bielefeld und (zusammen mit Ernst May und den Bremer Architekten Säume und Hafemann) die neue Vahr bei Bremen; im Augenblick beschäftigt er sich unter anderem mit der Limesstadt im Taunus, der Parkwohnanlage Nürnberg-West und der Neuplanung von Saarlouis.

Heraus aus der Enge

Es wird viel die Geschichte von der jungen Dame und dem Bauunternehmer erzählt, der ihr ein Haus verkaufen wollte. „Ein Eigenheim?“, fragte sie, „wozu brauche ich ein Heim? Ich wurde in einem Krankenhaus geboren, in einem College erzogen, in einem Auto geküßt und verheiratet in einer Kirche.

Die Wiener Superblocks

Welche, man auch nennt, die Frankfurter Römersiedlung von Ernst May, die Siedlung in Dessau-Törten von Walter Gropius, die Weißenhofsiedlung in Stuttgart, Onkel-Toms-Hütte von Bruno Taut oder die Siemensstadt in Berlin: wenigstens eine davon taucht in der Erinnerung auf, wenn von den zwanziger Jahren die Rede ist.

Ein Pionier des Neuen Bauens

Als ich vor ein paar Wochen Ernst May fragte, was ihm selbst an seinen Frankfurter Stadtrandsiedlungen, die mittlerweile Eingang in die Architekturgeschichte gefunden haben, heute noch modern und bedeutungsvoll erschiene, war ich auf verschiedene Antworten gefaßt.

Autos sind am Stadtrand abzugeben

Der Deutsche Städtetag hat dieser Tage in Hannover eine alarmierende Denkschrift veröffentlicht. Titel: Die Verkehrsprobleme der Städte.

Rudi Arndts Disneyland

Rudi Arndt, der Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, hat seinen Bürgern eine Schnapsidee vorgetragen und sie auch gleich von dem Zeichner Ferry Ahrlé ausmalen lassen.

ZEITMOSAIK

Über zweihundert Filme zwischen 45 Sekunden und 125 Minuten sind auf der „Hamburger Filmschau 1970“ zu sehen, die vom Donnerstag bis zum Sonntag, dem 20.

Er denkt mit den Händen

Daß er am 13. Mai sechzig Jahre alt wird, ist ganz uninteressant. Das gelingt vielen,, und wie vielen will man es genauso wenig glauben.