: Eugen Gerstenmaier

P A R T E I E N : "Geld, Geld, Geld!"

Frank Bösch zeigt, dass die Wurzeln des CDU-Spendendebakels weit zurückreichen. Der Keim des Erfolgs für den Aufstieg der CDU zur ersten demokratischen deutschen Volkspartei wurde in den unmittelbaren Nachkriegsjahren gelegt. Was zunächst als eine im katholischen Milieu angesiedelte, regional zerstreute Honoratiorenpartei begann, entwickelte sich rasch zur breiten Sammlungsbewegung, die die traditionelle Zersplitterung des bürgerlichen Lagers überwand

B U N D E S T A G : Das Haus vis-à-vis

Ist vielleicht die Talkshow das nationale Forum von heute, das dem Parlament seine Funktion als Ort der zentralen Debatten genommen hat? Die "zerstreuten Öffentlichkeiten" treten an die Stelle einer Institution, auf die der Kanzler nun von seinem Amtssitz aus hinüberblickt. Der Umzug macht es noch deutlicher: Ein mächtiges Kanzleramt und eine zerstreute Öffentlichkeit brauchen dringend ein starkes Parlament

Porträt: Das Geheimnis des Doktor John

Das rätselhafte Schicksal des Mannes, der Hitler widerstand und die Bundesrepublik vor 50 Jahren in ihre erste tiefe Krise stürzte

Hortensienstrasse 41, Berlin: Unter Helden

Mehrere Familien der Widerstandsbewegung gegen Hitler lebten als Nachbarn in Berlin-Lichterfelde. Dort wuchs auch unser Autor Jens Jessen auf. Sein Großvater wurde nach dem 20. Juli 1944 hingerichtet

gedenken: Ein stiller Kämpfer

Harald Poelchau, Pfarrer im Gefängnis Tegel, half den Inhaftierten des Nazi-Regimes. Eine Erinnerung zum 100. Geburtstag

"Geld, Geld, Geld!"

Frank Bösch zeigt, dass die Wurzeln des CDU-Spendendebakels weit zurückreichen

Das Haus vis-à-vis

Der Umzug macht es noch deutlicher: Ein mächtiges Kanzleramt und eine zerstreute Öffentlichkeit brauchen dringend ein starkes Parlament

BUNDESDEUTSCH

Langer Eugen, der: Denkmal aus der mittleren Bundesbonner Periode, zur Zeit noch Bürohochhaus für die Abgeordneten. Begnügten sich Politiker und Beamte anfangs mit Baracken und Kasernen, so markiert der Bau des L.

Theo Waigel fordert den Rücktritt von Rita Süssmuth: Wieviel ist die Freiheit des Abgeordneten im Streit um den Paragraphen 218 wert?: Partei ergreifen gegen das Gewissen

Zwei Bundestagspräsidenten, Eugen Gerstenmaier und Philipp Jenninger, mußten bisher vor Ablauf ihrer Amtszeit zurücktreten. Der eine hatte mit seinen Wiedergutmachungs-Ansprüchen als angeblich NS-Verfolgter zu hoch gepokert, der andere eine verunglückte Rede zur deutschen Vergangenheit gehalten.

Tandem-Takt

Ein verhextes Amt, der Bundestagspräsident? Drei ehrenwerte Männer haben den Sessel unter dem Schatten der Peinlichkeit räumen müssen: Eugen Gerstenmaier, Rainer Barzel, Philipp Jenninger, Opfer ihres Ungeschicks im Umgang mit Geld die beiden ersten, Opfer seines Ungeschicks im Umgang mit dem Wort der letzte.

Erste Frau und zweiter Mann

Ein Stoßseufzer von zeitloser Wahrheit, als sei’s ein Satz von Rita Süssmuth angesichts ihres neuen Amtes: "Ich sträubte mich dagegen.

Der dritte Abschied

Vor 25 Jahren wurde Konrad Adenauer gestürzt – Für ihn war es eine lange Qual, für die Republik eine gelungene

Die Hatz auf den alten Leitwolf

Ein Stück wie aus einem Kriminalroman: Bonner Koalitionsverhandlungen im Herbst 1961 – Konrad Adenauers letzter Sieg

Das Weiße Haus am Rhein

Schön, eindrucksvoll, gar faszinierend? So ist mir das Bundeshaus gewiß nie erschienen. Eher wie ein alter Schuh, der durch Gebrauch ausgelatscht ist.

Unter dem Diktat des Mittelmaßes

Hilf Herr! Die Heiligen haben abgenommen" – diese Klage des Psalmisten heißt, übersetzt in die Verhältnisse der säkularisierten Gesellschaft: Bedeutende, überzeugende Persönlichkeiten werden immer weniger.