: Eugen Loderer

Gewerkschaften: Im Kern gespalten

Die Betriebsräte in der Energiewirtschaft kämpfen gegen die neue Atompolitik von Sozialdemokraten und Gewerkschaften

Zeit für neue Ideen

Eine Ära geht zu Ende. Wenn IG-Metall-Chef Hans Mayr im Oktober den Vorsitz der größten Einzelgewerkschaft der Welt an seinen Stellvertreter Franz Steinkühler abgibt, ist dies mehr als ein normaler Personalwechsel.

"Wir stehen im Eck"

Die Stimmung ist gedrückt. Ernst Eisenmann, der Stuttgarter IG Metall-Bezirksleiter, hat seiner Verhandlungskommision gerade Bericht erstattet.

Metallindustrie: "Das war ein enormer Kraftakt"

Diesmal zieht er die meisten Pfeile auf sich. Die Arbeitgeber präsentieren ihn gern als den Buhmann der IG Metall, weil er mit Eifer die "absurde Forderung" (Bundeskanzler Helmut Kohl) nach einer 35-Stunden-Woche propagiert, aggressiv propagiert.

Politik mit der Dampfwalze

Nach einem monatelangen verbalen Trommelfeuer wird es jetzt ernst: Bis Ende Februar müssen sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Verhandlungstisch über die künftige Gestaltung der Arbeitszeit einigen.

Wer an der Quelle sitzt

Heinz Dürr, Chef des Frankfurter Elektro-Konzerns AEG-Telefunken, bewies Stil: Auf der alljährlichen Bilanzpressekonferenz Anfang Mai verkündete der oberste Krisenmanager, gleichzeitig im Namen seiner fünf Vorstandskollegen, einen Verzicht auf zehn Prozent der dem obersten Führungsorgan zustehenden Bezüge von jährlich 3,7 Millionen Mark.

Arbeitszeit nach Wunsch

Mit einem "absoluten Nein" zur Arbeitszeitverkürzung läßt sich die "ungeheure Brisanz der Arbeitsmarktsituation des nächsten Jahrzehnts" nicht bewältigen.

Seine letzte Lohnrunde?

An Hans Mayr kommt in der IG Metall niemand vorbei. Der zweite Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft hat durch sein Amt nicht nur die Organisation fest im Griff, auch in der Tarifpolitik geht nichts gegen ihn, obwohl er seit sechs Jahren für diesen Bereich nicht mehr zuständig ist.

Die Plage der achtziger Jahre

In allen Industrieländern wächst die Angst vor der Arbeitslosigkeit In Japan, so sieht es aus, ist die Welt noch in Ordnung.

Gewerkschaften: Wieder Schulterschluß mit der SPD

Die Demonstrationskampagne des Deutschen Gewerkschaftsbundes gegen die Sparbeschlüsse der neuen Bundesregierung sind auf scharfen Protest der Arbeitgeber gestoßen: Sie seien eine Belastung des politischen und sozialen Gesamtklimas.

Manager und Märkte

Sein Entschluß paßt ins Bild: Hans Janßen, im IG-Metall-Vorstand zuständig für Tarifpolitik, will dieses Ressort abgeben. Der Grund: Seine Vorschläge zur Tarifrente sind im Vorstand auf keine Gegenliebe gestoßen.

Gewerkschaften: Die neue Apo

Mit harscher Kritik haben die Gewerkschaft ten die Sparbeschlüsse der Bundesregierung als "sozial unausgewogen" abgelehnt und Aktionen dagegen angekündigt.

Gewerkschaften: Im Irrgarten der Krise

Reden wir nicht von der Neuen Heimat. Der Skandal um den gewerkschaftseigenen Wohnungsbaukonzern hat dem Image der Gewerkschaften geschadet, hat die brüchige Moral mancher Gewerkschaftsführer bloßgelegt und deren mangelhafte Manager-Qualitäten, hat die Gewerkschaften Mitglieder und Geld gekostet.

Deutscher Gewerkschaftsbund: Die neuen Besen

Der Rücktritt von Heinz Kluncker als Vorsitzender der Gewerkschaft ÖTV hat eine Entwicklung beschleunigt, die mit der Wahl von Ernst Breit zum DGB-Vorsitzenden begonnen hat: den Generationswechsel in der Führung der Gewerkschaften.

Bonner Kulisse

Wie schnell sich Höhen und Tiefen in der politischen Diskussion abwechseln können, zeigt sich am Beispiel einer Auseinandersetzung, die im Sommer vergangenen Jahres die Bonner Koalition aufs äußerste strapaziert hat, während sie nun, da sie erneut auf der Tagesordnung stehen sollte, einfach nicht mehr stattfindet – gemeint ist das Thema der Lohnfortzahlung für erkrankte Arbeitnehmer.

Manager und Märkte

Ganz leise wollte Egon Overbeck, 64, für die 1983 fällige Chefnachfolge bei Mannesmann schon jetzt alles klarmachen. Doch Gewerkschafter und Betriebsräte vereitelten vor der letzten Aufsichtsratssitzung seinen bereits im November ventilierten Plan, Technik-Vorstand Franz Josef Weisweiler, 53, zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden küren zu lassen.