© Francisco Seco/​AP/​dpa

Europäische Union: Mehr Europa?

  • Auf dem EU-Sondergipfel Ende Juni in Brüssel haben sich die europäischen Staats- und Regierungschefs über die Neubesetzung der EU-Spitzenämter verständigt. Kommissionspräsidentin soll die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen werden. Über die Nominierung muss das Europäische Parlament noch abstimmen.
  • Der EU-Gipfel am 20. Juni hat keine Einigung beim Thema der CO2-Neutralität bis 2050 gebracht. Für den Beschluss wäre Einstimmigkeit nötig gewesen, was am Widerstand Polens, Ungarns und Tschechiens scheiterte.
  • Die Europäische Union hat derzeit 28 Mitgliedsstaaten. Sie bilden den weltweit größten Binnenmarkt. 19 Staaten sind Teil der Eurozone.
  • Der Zusammenhalt der EU wird immer wieder herausgefordert, zuletzt durch die Eurokrise im Jahr 2010 und die Flüchtlingskrise 2015. In den Mitgliedsstaaten gewinnen antieuropäische Parteien und Positionen an Zustimmung. Großbritannien will die EU zum 31. Oktober verlassen.
  • Der Staatenbund wurde 1951 von sechs Staaten ursprünglich als Wirtschaftsverband gegründet. 1993 wurden im Vertrag von Maastricht Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und die bürgerlichen Grundfreiheiten als Grundwerte der EU definiert. 2012 wurde die EU mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
  • Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 wurde bei der Europawahl ein neues Europäisches Parlament gewählt.