© [M] ZEIT ONLINE

Facebook: Der große Datenmissbrauch

  • Bevor die Firma Cambridge Analytica Anfang Mai Insolvenz anmelden musste, soll sie sich Daten aus 87 Millionen Facebook-Profilen erschlichen haben. Dafür benutzte sie wohl eine Psychotest-App.
  • Erfahren haben das die New York Times und der britische Observer von einem ehemaligen Cambridge-Analytica-Mitarbeiter.
  • Die Daten sollen 2016 auch im Wahlkampf der US-Präsidentschaftswahl zugunsten von Donald Trump eingesetzt worden sein.
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg bekannte sich in einer Anhörung im US-Kongress zu seiner persönlichen Verantwortung in dem Skandal. Er kündigte einen grundlegenden Kurswechsel Facebooks in Sachen Datenschutz an.
Serie: Es ist kompliziert

Cyberstalking: Liken ist doch auch nur Stalking

© Giorgio Fochesato/Westend61/plainpicture

Zeitgleich online sein, das ist fast wie nebeneinander auf dem Sofa sitzen. Aber wie kuschelig kann es eigentlich werden mit der ständigen Statuskontrolle am Smartphone?

© Nick Lobeck für ZEIT ONLINE
Serie: Deutschland spricht

"Die Schweiz spricht": Sie wollen reden

Können die Schweizer Streit? Das fragten wir uns besorgt vor dem Start von "Die Schweiz spricht". Doch dann zeigten sich die Teilnehmenden gesprächsbereiter als gedacht.

© Gerard Julien/AFP/Getty Images

Mark Zuckerberg: Skandale ohne Folgen

Abschied der Instagram-Gründer, Sicherheitslücke bei Facebook: Für Mark Zuckerberg war es keine gute Woche. Vor Aktionären muss sich der Gründer trotzdem nicht fürchten.

© Aly Song/Reuters

Facebook: Eine Krise inmitten von Krisen

Mindestens 50 Millionen Facebook-Nutzer sind von einer Sicherheitslücke betroffen. Für das Netzwerk ein weiterer Rückschlag. Immerhin hat es aus früheren Fehlern gelernt.