Fahrrad: Unterwegs auf zwei Rädern

  • In Deutschland gibt es nach Schätzung des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) rund 73,5 Millionen Fahrräder, davon rund 3,5 Millionen Elektrofahrräder. Über 80 Prozent der Haushalte besitzen mindestens ein Fahrrad.
  • Längst ist das Rad mehr als nur ein Freizeitobjekt fürs Wochenende – oder gar nur ein Verkehrsmittel für diejenigen, die sich kein Auto leisten können. Immer mehr Menschen vor allem in den Städten nutzen das Fahrrad als Verkehrsmittel im Alltag: für den Weg zur Arbeit und zu Freizeitaktivitäten, für Einkäufe oder den Transport der Kinder etwa in die Kita.
  • Räder mit E-Motorunterstützung werden seit einigen Jahren immer beliebter. 2017 machten E-Bikes laut ZIV rund 19 Prozent des Gesamtfahrradmarkts in Deutschland aus. Der Verband hält langfristig einen Marktanteil von bis zu 35 Prozent für denkbar.
  • In vielen Städten findet jeden Monat, meist am letzten Freitag, die sogenannte Critical Mass statt: Radfahrer und Radfahrerinnen fahren im Pulk durch die Innenstädte – in Großstädten wie Berlin und Hamburg machen inzwischen teils über tausend mit. Sie wollen auf die wachsende Bedeutung des Radverkehrs hinweisen und kämpfen für Gleichberechtigung auf der Straße neben den Autos.
  • In einer Reihe von Städten wollen Initiativen Bürgerentscheide forcieren, damit die Städte mehr für den Radverkehr tun: mehr breite Radwege anlegen, gefährliche Kreuzungen durch Umbau entschärfen, mehr Radabstellplätze schaffen.
© Edward Berthelot/Getty Images

E-Scooter: Kampf um die Mobilität der Zukunft

E-Tretroller können den Verkehr verändern. Oder die coolen Scooter werden von Brücken geschmissen, in Flüssen ertränkt oder in Brand gesetzt. Was kommt da auf uns zu?

Wohnungsmarkt: Ich will doch nur wohnen!

© Paula Winkler für ZEIT Campus

Neues Semester, neuer Ansturm auf den Wohnungsmarkt. Aber hey, es gibt da draußen noch Hoffnung! Von Tiny Houses, selbstverwalteten Wohnheimen und inklusiven WGs

© Hans-Bernhard Huber/laif

Mountainbiken: Hier nicht

Drähte, Nagelfallen und Sicherheitsdienste: Förster und Jäger in Österreich wollen keine Mountainbiker und greifen teils zu drastischen Mitteln.

© Frank Krahmer/Getty Images

Slowenien: Soll das ein Weg sein?

Bikepacking ist der neueste Hype. Unsere Autorin radelte mit Ultralight-Beutelchen querfeldein durch Slowenien.

© Silas Stein/dpa
Serie: Gesetz der Straße

Radwege: Plötzlich ist der Radler da

Wird ein separater Radweg auf die Straße geführt, sind dort Autofahrer oft irritiert, wenn neben ihnen Radfahrer auftauchen. Müssen sie Rücksicht auf die Autos nehmen?

Köthen: Aus Chemnitz gelernt

© Sebastian Willnow/dpa

Ein Mann stirbt nach einem Streit, Tausende Rechte nutzen den Fall für Propaganda. Doch in Köthen lief es anders als in Chemnitz, auch dank des Oberbürgermeisters.

© Lino Mirgeler/dpa
Serie: Ruf des Ostens

Jugend: Kein Verlust an Lebenszeit

Ein Jahr sozialen Engagements könnte bei jungen Menschen viel bewirken. Plötzlich etwas bewirken zu können, sich nützlich zu fühlen und abzunabeln: Was wäre daran falsch?

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Radsportbrillen: Da schau her

Das Fahrrad hat das Auto als Statussymbol abgelöst und zeigt mehr denn je die Lebenseinstellung seines Fahrers. Deshalb gibt es jetzt auch Brillen für den Durchblick.

© [M]ZEIT ONLINE / Joakim Lloyd Raboff/Westend61/plainpicture
Serie: Sauber durch die Stadt

Amsterdam: Emissionslos an der Gracht

Amsterdam will Vorreiter der E-Mobilität sein. Die Luft wird damit aber kaum besser. Darum rückt das Fahrrad wieder in den Blick. Nur sind die Wege jetzt schon übervoll.

© Marcus Hoehn/laif
Serie: Über Geld spricht man (nicht)

Franziska Weisz: "Meine Angst, zu scheitern, war groß"

Ihre erste Rolle beim Film war Franziska Weisz peinlich. Jetzt ist sie Tatort-Kommissarin und sagt, reich werde man davon nicht. Daher gibt sie ihre Gage nie gleich aus.