: Festspiel

Festspiele: Das Neue Salzburg gedeiht. Igor Strawinskys "Oedipus Rex" und "Psalmensymphonie" als neues Musiktheater. Pollini, Boulez und Stockhausen in Konzerten : Tod und Verklärung

Der Schock ist gewaltig: Wer in die Salzburger Hofstallgasse einbiegt, reagiert mit einem "Um Himmels willen, was ist denn da passiert?" Eingezäunt durch rotweiße Absperrungsstreifen, steht vor den mittleren bronzenen Eingangstüren des Festspielhauses ein mächtiger Hubkran, an seinem hoch ausgefahrenen Arm hängt eine umfangreiche Metallplatte, die von riesigen Stempeln gegen die Fassade gepreßt wird; auch der Sims unter der Fenstergalerie der ersten Etage ist auf einer Breite von gut zehn Metern mit sechzehn Balken abgestützt.

Schallplatten

Eigentlich hatten sie das Stück an diesem 15. August bei den Salzburger Festspielen aufführen wollen, aber... So ist nun diese für die audiovisuelle Totalausnutzung entstandene Aufnahme das (vorerst) letzte Zeugnis einer auf alle Höhen (und durch alle Tiefen) geführten künstlerischen Zusammenarbeit, wie sie in der visionären Kraft und technischen Brillanz, der menschlichen Erfahrung und ökonomischen Cleverness, der interpretatorischen Tradition und der routinierten Vermarktung erst in diesem ausgehenden zwanzigsten Jahrhundert realisierbar wurde.