© Dimitar Dilkoff/AFP/Getty Images

Flüchtlinge: Hoffnung Europa

  • Mehr als 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Das ist die höchste Zahl, die der UN-Flüchtlingsrat jemals verzeichnet hat.
  • Im Jahr 2017 kamen 187.000 Asylsuchende nach Deutschland. Deutlich weniger als zwei Jahre zuvor: 2015 registrierten die Behörden etwa 890.000 Geflüchtete.
  • Bei einem EU-Gipfel Ende Juni 2018 haben sich die 28 Mitgliedsstaaten auf eine Reform ihrer Flüchtlingspolitik geeinigt. Unter anderem sollen auf freiwilliger Basis Asylzentren in EU-Staaten errichtet und Flüchtlinge, die im Mittelmeer gerettet wurden, in Aufnahmelager in Nordafrika gebracht werden, um über ihre Asylberechtigung zu entscheiden. Parallel schloss Angela Merkel bilaterale Rücknahmeabkommen mit Spanien und Griechenland.
  • Ein bereits vorab geschlossenes Abkommen zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch für jeden zurückgeschickten Flüchtling lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen. Seit dem Abkommen ist die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in Europa erheblich gesunken.
  • Eine bedeutende Route führt über das Mittelmeer nach Spanien, Italien und Griechenland. 2017 erreichten laut UNHCR mehr als 160.000 Flüchtlinge auf diesem Weg Europa. Die Überfahrt ist gefährlich – 2017 starben mehr als 3.000 Menschen.
© Julia Sellmann

Geflüchtete Familien: Merkels Kinder

Ihre Eltern flüchteten nach Deutschland. Aus Dankbarkeit für die damalige Willkommenskultur benannten sie ihre Kinder nach der Kanzlerin. Wie geht es den Familien heute?

© Maan Mouslli

Integration: Ankunft mit Milchreis

Der Geschmack von Integration: Geflüchtete bringen ihr Leben, ihre Kultur, ihre Küche mit nach Deutschland. Unterwegs mit dem syrischen Filmemacher Maan Mouslli

© WDR/Berlin Producers

"Nachrichten aus Syrien": Kriegsgeräusche in Münster

Zwischen Fassbomben und Deutschkurs: Die WDR-Dokumentation "Nachrichten aus Syrien" zeigt, wie syrische Flüchtlinge über ihr Smartphone den Krieg ständig vor Augen haben.

© Lena Giovanazzi für DIE ZEIT

Freiburg: Wie rettet man ein Idyll?

In Freiburg ermordet ein Afghane eine 19-Jährige. Mehrere Syrer vergewaltigen eine 18-Jährige. Ein Krisengespräch in einer Stadt, die stolz ist auf ihre Weltoffenheit.

© Mohammad Ponir Hossain/Reuters

Rohingya: Für eine Zukunft ohne Angst

Bangladesch will die geflohenen Rohingya nach Myanmar rückführen. Doch dort werden sie noch immer verfolgt und unterdrückt. Die internationale Gemeinschaft muss handeln.