: Francis Fukuyama

© Maciek Jasik

"Identität": Der gekränkte Mensch

Heute will jeder Opfer sein. Das gefährdet die westlichen Demokratien, schreibt Francis Fukuyama in seinem neuen Buch "Identität". Er setzt auf nationale Identität.

Osteuropa: Europa, von Osten aus gesehen

Ahmt den Westen nach! – unter dieser Maxime führten die Reformer Osteuropas ihre Länder in die EU. Sie schürten damit Ängste. Zeit für einen neuen Weg

© Yasin Bulbul / Pool Presidential Press Service/AP/dpa

Autoritarismus: Autoritär und väterlich

Erdoğan, Putin und Orbán verkörpern eine neue Form autoritärer Politik: Sie inszenieren sich als Freunde und nicht als strenge Väter, erklärt die Historikerin Holly Case.

USA: Der amerikanische Patient

Trumps Äußerungen spiegeln die Brüche der amerikanischen Gegenwart. Ist der Präsident Symptom oder Ursache der gegenwärtigen Krise der USA?

© Feng Li/Getty Images

China: Wir sind alle Staatskapitalisten

Ist der chinesische Staatskapitalismus besser als die freie Marktwirtschaft in den USA? Nein, es ist zu einfach, vom System-Wettstreit zu sprechen, sagt Niall Ferguson.

© Jens Kalaene/dpa

Identitätspolitik: Kampf der zwei Kulturen

Alle Welt streitet plötzlich über Diversität und Identität. Dahinter stehen zwei unterschiedliche Auffassungen von Kultur: die kosmopolitische und die essenzialistische.

USA: Die Demokratie bröckelt

Das politische System der USA ist kaputt, die Kontrolle der Institutionen funktioniert nicht mehr. Donald Trump ist Produkt dieser Krise – und ihr Beschleuniger.

© Daniel Knighton/Getty Images

Ironie: Nicht lustig!

Wenn plötzlich nicht mehr klar ist, worüber wir uns überhaupt einig sind, funktionieren unsere Witze nicht mehr. Und die Ironie verliert ihre Unschuld. Ist sie am Ende?

© Dan Kitwood/Getty Images

Europa: Wachsen oder zerbrechen

Europa kann nicht mehr auf Amerika hoffen. Es muss die Krisenregionen in seiner Nachbarschaft selbst stabilisieren. Und von Deutschland wird abhängen, ob die EU zerfällt.

Alexander Dugin: Putins Dämon?

Im Westen wird geglaubt, dass hinter der Weltanschauung des russischen Präsidenten der wirre Philosoph Alexander Dugin steckt. Das ist haltlos.

© ZEIT ONLINE

Interventionen: Staatskunst, nicht Kriegskunst

Teile der Welt versinken im Chaos, soll Deutschland dort eingreifen? Ja! Aber wir sollten uns nicht einreden, mit Militär etwas ausrichten zu können.