: Frankfurter Rundschau

Elke Twesten: Was hat sie davon?

Elke Twesten hat mit ihrem Parteiwechsel die Regierung in Niedersachsen gestürzt. Unsere Autorin ist mit ihr wählen gegangen.

Wohnungsraum: Lieber grau als grün

"Grünflächen" – was für ein Wort, eine Idee für Aufmarschplätze. Aber doch nicht für unsere Innenstädte. In Zeiten der Wohnungsnot, bloß weg damit!

© Winfried Rothermel/imago

Dieter Salomon: Künstler des Möglichen

Den Grünen droht zur Wahl ein Negativrekord. Dabei geht es auch anders: Der Freiburger Bürgermeister zeigt, für grünen Erfolg muss man sich nur ein bisschen verbiegen.

© Jörg Koch/Getty Images

Großveranstaltung: Wir wollen verklumpen

Massenveranstaltungen wie das Oktoberfest haben einen schlechten Ruf: Wie gruselig, alle wollen das gleiche. Was für ein Quatsch! Echter Spaß ist geteilter Spaß.

Arbeitsmarkt: Facharbeiter in Not?

Ein internationaler Trend ist angeblich auch in Deutschland zu beobachten: Hierzulande entstehen nur noch Jobs für Hochqualifizierte und für Hilfskräfte. Aber stimmt das?

Sexueller Missbrauch: Bildung im Zwielicht

Schweigen, stottern, aufklären: Die Anhänger der Reformpädagogik sind verunsichert und suchen nun eine angemessene Haltung zum Missbrauchsskandal.

Kulturpalast in Dresden: "Es klang prächtig"

Der umgebaute Dresdner Kulturpalast soll nicht nur für Klassik-Konzerte perfekt sein – sondern auch für Schlagerstars. Im Gespräch rezensiert Roland Kaiser den neuen Saal

Frank Schulz: Ein Herz für Trinker

Wie konnte es nur passieren, dass die Kritik den Hamburger Autor Frank Schulz zu einem literarischen Ereignis hochgeschrieben hat?

© Kai Pfaffenbach/Reuters

Geheimhaltung: Geheim, wenn es der Regierung passt

NSU- oder RAF-Terror: Geheimdienste können dank einer Verwaltungsnorm Ermittlungen der Polizei stoppen. Angeblich ist die Norm geheim, dabei steht sie in Bibliotheken.

© Capelight Pictures

"Hardcore": Mittendrin statt nur dabei

Der Kinofilm "Hardcore" zeigt eine Action-Perspektive wie im Ego-Shooter. Auch im Pornosegment gibt es nun Point-of-View-Filme, mit noch recht zweifelhaftem Nutzen.

© Marvel Studios

Tom Hiddleston: Was würde Loki tun?

Er war nur eine windige Figur aus der nordischen Sagenwelt, bevor er zum Popstar wurde. Heute ist Loki ein Symbol der Queerness und ein Held der nerdigen Außenseiter.

Kein Geld und keine Gedanken

Ein paar Jahre oder noch länger hat Helmut Heißenbüttel für die Frankfurter Rundschau die Zeitschriften geschaut. Nun mag er nicht mehr: