: Frankfurter Wertpapierbörse

© Daniel Roland/AFP/Getty Images

Börse: Dax fällt unter 11.000 Punkte

Weil in Kanada eine Huawei-Managerin festgenommen wurde, wächst die Furcht vor einer Eskalation des Streits zwischen den USA und China. Das belastet Börsen weltweit.

© Alex Grimm/Reuters

Wertpapiere: Die wollen wirklich Ihr Bestes

Anleger erhalten dieser Tage reichlich Post mit stapelweise Papier von ihrer Bank. Und dann noch die Anrufe. Das nervt, aber dahinter steckt eine gute Idee.

© Ralph Orlowski/Getty Images

Berufsleben: Gefangen in der Angststarre

Schon bald könnten viele Menschen mit geringer Bildung ihren Job verlieren – wenn sie nicht vorbeugen. Die Politik verspricht Reformen, doch nötig wäre ein Kulturwandel.

Eurokrise: Das Gefühl bietet immer mit

Europa ringt mit den Finanzmärkten und verkennt ihren Hang zum Irrationalen. Dominiert erst einmal die Furcht, brauchen sie Sicherheit. Von U. Heuser und M. Schieritz

© Kai Pfaffenbach, Reuters

Wahlsieg: Wachstumsmotor Trump?

Trump könnte die Wirtschaft ankurbeln, auf Kosten der Umwelt und der kleinen Leute. Aber nur, wenn seine Politik moderater wird, als er es im Wahlkampf versprochen hat.

Uniper: Resterampe mit Potenzial

E.on bringt sein Schmuddelkind an die Börse – der Bereich, in den die Dinosaurier-Kraftwerke entsorgt wurden. Das Merkwürdige daran: Uniper könnte positiv überraschen.

© Daniel Roland/AFP/Getty Images

Geldanlage: Da geht noch was

Das vergangene Jahr war turbulent, das nächste wird es bleiben. Wie man trotzdem optimistisch sein Geld anlegen kann

VW-Aktie: Sie wollen am Skandal verdienen

Privatanleger in Deutschland scheinen sich gerade einer alten Börsenweisheit zu entsinnen: Sie kaufen Volkswagen-Aktien jetzt in der Krise und hoffen auf hohe Gewinne.

© Reuters

Dax: Ist die Party vorbei?

Der deutsche Leitindex hat im Vergleich zum April 400 Millionen Dollar an Wert verloren. Die Gründe dafür sind vielfältig – eine wichtige Rolle spielt VW.

Börse: Schwupp, weg ist die Aktie!

Seit 2013 können Unternehmen die Börse verlassen, ohne Anlegern eine Abfindung anzubieten. Der Ärger ist groß. Nun reagiert die Politik.

Geldanlage: Plötzlich auf dem Trockenen

Rund 3000 Milliarden Dollar stecken weltweit in Fonds, die einem Marktindex folgen. Ist der Markt aber auf einmal geschlossen, gibt es Kapriolen.

Nächste Seite