© Abdulmonam Eassa/AFP/Getty Images

Frankreich: Protest der Gelbwesten

  • Die Proteste gegen die Regierung in Frankreich sind eskaliert. Am Samstag wurden landesweit mehr als 200 Menschen verletzt und mehr als 400 festgenommen. Der Triumphbogen in Paris wurde schwer beschädigt.
  • Die Proteste begannen im November, ausgelöst durch die Ankündigung der Regierung, eine Ökosteuer einzuführen. Inzwischen richten sich die Proteste grundsätzlich gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron.
  • Angeführt werden die Proteste von einer Bewegung namens Gelbwesten. Als Erkennungszeichen trage ihre Anhängerinnen und Anhänger gelbe Warnwesten.
  • Innenpolitisch fällt Präsident Macron besonders wegen seiner sozial- und wirtschaftsliberalen Positionen auf. Frankreich soll die EU-Defizitgrenze der Neuverschuldung von drei Prozent wieder einhalten. Seine umfangreichen Reform- und Sparpläne führten in der Vergangenheit jedoch immer wieder zu Streiks.
  • Emmanuel Macron wurde am 7. Mai 2017 zum neuen Präsidenten Frankreichs gewählt. Er gewann die Stichwahl gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Frankreich: Und Macron schweigt

© Nicolas Economou/SOPA Images/LightRocket/Getty Images

Panzerwagen in Paris, insgesamt weniger Demonstranten: Nach den erneuten Protesten berichten Frankreichs Medien ausführlich. Mit einer Einordnung tun sie sich schwer.

© Philippe Wojazer/AFP/Getty Images

La République en Marche: Absolute Beginner

Ein Winzer, eine Lehrerin, ein Werbeprofi: Unbekannte Politikneulinge wollen im Juni für Frankreichs neuen Präsidenten Macron ins Parlament einziehen. Was treibt sie an?

Frankreich-Wahl: Start-up Macron

Emmanuel Macron hat Karriere in der alten französischen Elite gemacht. Dennoch gilt er als unverbraucht. Fünf Gründe, wie er zum Favoriten für die Stichwahl wurde

© Christophe Petit Tesson/dpa

François Hollande: Gescheitert und allein

Der Verzicht von Frankreichs Präsident François Hollande auf eine zweite Amtszeit zeugt von der Krise der europäischen Politik. Sein Scheitern ist auch unser Scheitern.