© Pascal Rossignol/Reuters

Frankreich: Proteste der Gelbwesten

Justiztragödie im Elsaß

Es ist die Justiztragödie einer westlichen Demokratie. – Dr. Robert Ernst, gebürtiger Elsässer, wurde Anfang 1946 in einem bayerischen Kriegsgefangenenlager verhaftet und sitzt seither in Untersuchungshaft zu Metz im Militärgefäng-Bis unter der Anklage, als französischer Staatsangehöriger Hochverrat begangen zu haben: er war zur Zeit der deutschen Besatzung Oberbürgermeister von Straßburg gewesen.

Im Glashaus

In der letzten Zeit ist im Ausland das Gerede über ein angebliches deutsches Lohndumping wieder etwas stärker geworden – siehe der Diamantenboykott.

Die Grenze des Möglichen

Die Bundesregierung hat in der vorigen Woche zwei Gesetzentwürfe verabschiedet, die von grundlegender Bedeutung für die Regelung der sozialen Frage sind: das Bundesversorgungsgesetz, das die Unterstützung der Kriegsbeschädigten und ihrer Hinterbliebenen festlegt, und das Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der ehemaligen Angehörigen des öffentlichen Dienstes (der vertriebenen Beamten, früheren Wehrmachtsangehörigen, Entnazifizierten).

Krankes Parlament an der Seine

Nach dreieinhalb Wochen Krise hat Frankreich eine neue Regierung. Im Kabinett des Dr. René Pleven haben sich die beiden großen Parteien der Mitte (MRP und Sozialisten) sowie drei kleine parlamentarische Gruppen der gemäßigten Rechten zu einer Koalition zusammengefunden.

E Klätschke Mostert

Der Mostert ist für Düsseldorf ebenso charakteristisch wie der Radschläger und wie der schiefe Turm von St. Lambertus. Ohne Mostert läßt der Düsseldorfer seinen Stockfisch stehen, und Holländer oder Mainzer Käse ohne Mostert gibt es nicht: „E Klätschke Mostert“ gehört immer dazu.

Zwischendurch:: Verschiedene Methoden

„Es gibt verschiedene Methoden“, sagte ein Historiker. „In Frankreich macht man seinen Gegner lächerlich, in England überläßt man ihm die politische Verantwortung, in Deutschland verdächtigt man ihn und in Rußland gibt es keinen.

INFORMATIONEN

Auf der im September in Torquay stattfindenden internationalen Zollkonferenz wollen die USA die Ermäßigung der Zölle für rund 3000 Einfuhrgüter bekanntgeben, die u.

Cocteaus „Heilige Ungeheuer“

Das von Paul Rose geleitete „Städtetheater Tübingen-Reutlingen“, das über zwanzig Orte im Södwürtembergischen bespielt, brachte Jean Cocteaus Schauspiel Les Monstres Statt als deutsche Erstaufführung heraus.

Zur Kenntnis genommen

Gesehene Wahlrede. Die erste Wahlrede der britischen Liberalen fand in Wakefield vor Taubstummen statt. Neben dem Redner stand ein Dolmetscher, der die Worte in die Zeichensprache übersetzte.

Zur Kenntnis genommen

Die Kognak-Dynastie. Aus Frankreich kam die Nachricht, daß Paul Martell gestorben ist. Er hat nichts mit Karl Martell zu tun, der im Jahre 732 durch seinen Sieg über die Araber bei Tours das Abendland rettete, sondern ist der Seniorchef der weit über Frankreichs Grenzen berühmten Kognak-Firma J.

Ardèle oder das Gänseblümchen

Etwa ein Jahr nach der Uraufführung von Jean Anouilhs neuestem Werk "Ardèle oder das Gänseblümchen" im Théatre des Charnps Elysées brachte das Nationaltheater Mannheim dieses Stück zur deutschen Erstaufführung.

Ihr 106. Geburtstag

Daß echte Weisheit Einfalt hat, demonstriert Jean Sarment an einer hundertsechsjährigen Urgroßmutter. "Ihr 106. Geburtstag" nennt dieser Autor aus Frankreich, der das Theater und seine Gesetze kennt, der etwas aussagen will und doch nicht gern das Publikum vor den Kopf stoßen möchte, seine Komödie.

Ikarische Philosophie

Zu Beginn des zweiten Weltkrieges wurde Antoine de Saint-Exupery als Offizier in die französische Armee eingezogen; er diente als Aufklärungsflieger.

Die Wirklichkeit an der Saar

Auch das Saarland hat seine Sorgen. In Reden und Veröffentlichungen führender saarländischer Persönlichkeiten kamen sie in jüngster Zeit wiederholt zum Ausdruck.

Schöpferische Philologie

Für die Generation der heute Fünfzig- oder Sechzigjährigen wird Karl Voßler immer noch als der Revolutionär der Sprachwissenschaft weiterleben, wenn auch die Jüngeren das, was den Studenten vor dem ersten Weltkrieg als eine Offenbarung erschien, längst als Selbstverständlichkeit in ihre wissenschaftliche Handwerkslehre übernommen haben.

Mitternächtliche Beichte

Georges Duhamel, Franzose und Weltbürger, Dichter und Arzt, Mitglied der Academie Française und Kommentator des „Figaro“, ist eine der schillerndsten und originellsten Erscheinungen unter den heutigen Geistern Frankreichs.

Frankreichs Wahlen

Die kommunistischen und gaullistischen Gefahren – sind in Frankreich gebannt, die Wirtschaftliche Entwicklung geht seit Ende vorigen Jahres aufwärts, die Lebensmittelpreise sind merklich gefallen, der schwarze Markt gehört fast restlos der Vergangenheit an, der Franc ist auf dem besten Wege, eine harte Währung zu werden – so und ähnlich hört man es neuerdings von amerikanischer Seite.

Léon Blum und Stendhal

Wie man weiß, ist es in Frankreich, wo die Literatur eine viel wichtigere Rolle im öffentlichen Leben als in Deutschland spielt, geradezu ein ungeschriebenes Gesetz, daß der Politiker, der Diplomat – es gibt einen Prix des Ambassadeurs – auch literarisch seine Befähigung nachweist.

Das Berliner Defizit

In der ersten Februarwoche hatte in Berlin Oberbürgermeister Reuter ein Regierungsprogramm entwickelt: es enthielt keine leeren Versprechungen und irrealen Projekte.

Weltgewerkschaftsbund gespalten

Die englischen und die amerikanischen CIO-Gewerkschaften haben auf der Pariser Sitzung des Exekutivrates des Weltgewerkschaftsbundes mit ihrem Antrag, die Tätigkeit des WGB für ein Jahr einzustellen, die Spaltung bewußt herbeigeführt.

Traum im Spiegel

Es war ein heller Wintertag, der ihr Sehnsucht nach Michael machte. Sie sah ihn wieder wie früher durch den Hinterhof kommen, mit seinen langen stacksigen Schritten.

Separatistische Butter

Es scheint das Schicksal der Butter zu sein, von den Politikern entweder unter- oder überschätzt zu werden. Die, die sie unterschätzt haben, behaupteten bekanntlich, sie wäre weniger wichtig als Kanonen, ohne freilich daraus für Ihre Person entsprechende Konsequenzen zu ziehen; andere wieder, neuere Politiker, verfallen in das entgegengesetzte Extrem und halten sie für wichtiger als den gemeinsamen Topf, auf den wir, wenn wir zusammen wirtschaften sollen, angewiesen sind.

Atempause für Queuille

Die Sozialisten und Volksrepublikaner wissen, was eine Regierungskrise für da Land und was Neuwahlen für diese beiden Parteien bedeuten werden, so schrieb Le Monds vor dem Zusammentritt der französischen IxatSonalversammlung.